So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Frage zum Unterhaltsanspruch eines volljährigen Sohnes. Ich

Kundenfrage

Frage zum Unterhaltsanspruch eines volljährigen Sohnes.
Ich will im Februar meine langjährige Lebenspartnerin heiraten. Ihr Sohn wird im Januar 19. leider können wir auf ihn nicht positiv einwirken eine berufsausbildung zu beginnen geschweige abzuschließen. Er wird wohl dem Job-Center zur Last fallen (Besserung ist nicht in sicht) Meine zukünftige Frau hat monatl. Einnahmen von ca. 960 € Brutto. Ich denke er kann daher kaum Unterhaltsansprüche geltend machen.
Meine Frage: Hat der Sohn Unterhaltsansprüche gegen mich, wenn wir verheiratet sind. Oder kann das Job-Center mich in "Regress" nehmen und oder verlangen, dass der Sohn bei uns wohnt? Wohnraum ist theoretisch vorhanden.
Mit freundlichem Gruß B.Erlhagen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es bestehen keine Unterhaltsansprüche gegen Sie, da es nicht Ihr Kind ist.

Auch einer Heirat der Kindsmutter wird es nicht Ihr Kind, sodass keine Unterhaltsansprüche bestehen.

Maßgeblich ist daher nachwievor das Einkommen der Mutter. Ihr Einkommen würde nach der Heirat aber teilweise mit berücksichtigt.

Das Jobcenter kann Sie nicht in Regress nehmen und auch nicht verlangen, dass der Sohn bei Ihnen wohnen muss.

Wenn er schon ausgezogen ist, besteht keine Pflicht, dass er wieder einziehen muss.



raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Aber in wiefern oder in welchem Umpfang wird mein Einkommen mit einberechnet.

Ich gehe mal davon aus, dass die 960 € brutto meiner Frau keinen Unterhaltsanspruch nachsichziehen. Aber wie wird da mein Einkommen mit einbrechnet.

Generell muss meines wissens ein volljähriges Kind seine Ansprüche selber geltend machen. Verliert er seine Ansprüche, wenn er eben überhaupt nicht an seinem "Weg" arbeitet. Eltern unterstützen ihre Kinder gerne, aber nicht wenn der einzige Sinn "Partymachen" ist.

Daher sind wir natürlich interessiert welche juristischen Folgen entstehen können.

 

Mit freundlichem Gruß Erlhagen

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das volljährige Kind muss seinen Anspruch selbst geltend machen und bekommt auch nur dann Unterhalt, wenn er sich in einer ersten Ausbildung befindet.

Wenn er gar nichts macht - also salopp gesagt faul rumhängt - müssen Sie bzw. die Mutter auch keinen Unterhalt zahlen.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz