So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Ich musste für meine GmbH Insolvenz anmelden. (Kleine Verhältnisse,

Kundenfrage

Ich musste für meine GmbH Insolvenz anmelden. (Kleine Verhältnisse, nie kostendeckend gearbeitet, kein Gehalt o.ä. gezahlt).

Nachdem er keine ausreichende Masse gefunden hat, moniert der Gutachter, dass eine der Kapitalzahlung nach seiner Ansicht kein Kapital wäre, weshalb er es von mir zurückfordern würde, es sei denn, ich würde meine eigene Zahlungsunfähigkeit belegen. Das Kapital wurde wie folgt gezahlt:
a) 19.900 aus einem Mikrodarlehen der SAB mit dem Verwendungszweck "Guschrift"
b) 5.100 privat mit Verwendungszweck "Kapital"

Die Zahlungen waren notariell beurkundet gewesen. Gleich zu Beginn des Verfahrens, wurde mir eine Verzichtserklärung vor Gericht gehört zu werden vorgelegt, die ich nicht unterschrieben habe. Daraufhin hat der Gutachter gesagt: "Na ja, trifft eh nicht auf Sie zu. Aber Sie wollen, doch, dass wir min. 5.000 Masse für die Abwicklung finden, na ja, manchmal reichen ja auch 2.500"
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

womit begründet der Gutachter, dass die Zahlungen kein Kapital darstellen würden?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Damit, dass das Wort "Gutschrift" eben kein echter Kapitalnachweis wäre, es hätte ja sonst ein Zahlung sein können.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Jede Erfüllung einer Einlagepflicht setzt einen vollwertigen, unbeschränkten und definitiven Vermögenszufluss an die Gesellschaft voraus. Eine Leistung unter Vorbehalt oder unter einer Bedingung führt nicht zu einer Erfüllung der Einlagepflicht.
Ich verstehe den Sachverhalt so, dass Ihnen durch SAP ein Darlehen zur Verfügung gestellt wurde, sie Zahlung direkt an die GmbH getätigt wurde.


Wichtig in dem Zusammenhang ist aber nur, ob der Darlehnsgeber einen Anspruch aus Rückzahlung gegen die GmbH hatte oder gegen Sie.

Dass die Zahlung unmittelbar an die GmbH geleistet worden ist, ist m.E. nicht relevant.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie Nachfragen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Darlehensgeber hat das Darlehen an die GmbH, bzw. die Vorläufergesellschaft, eine UG ausgereicht und seinen Anspruch auf Rückzahlung hat er gegen die Folgegesellschaft, die GmbH.

Simpel: Die SAB hat das Darlehen an die UG ausgereicht und nicht an mich persönlich. Ich hätte die Zahlung umherrubeln können (vielleicht müssen), aber nachdem dem Notar das ausgereicht hat, habe ich es dabei belassen. Dann habe ich in GmbH umfirmiert, was der Darlehensgeber auch akzeptiert hatte.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann leider hat der Gutachter recht. Die Zahlung muss zum Zwecke der Erfüllung der Einlageforderung vorgenommen werden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, aber der Gutachter macht seine Forderung nur an dem Wort "Gutschrift" fest. Wo ist denn da noch die Sicherheit der notariellen Beurkundung?
Ich soll meine persönlichen Verhältnisse darlegen, weshalb mir ein Fragebogen zugesendet wurde, in dem ich mich als Schuldner in dem Verfahren bezeichne, was ich aber nicht bin. Was geschieht, wenn ich meine kleinen Verhältnisse ein wenig verschweige? Kann ich Sie anrufen?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die notarielle Beurkundung bezieht sich auf die Gründung der GmbH und auf die vom Geschäftsführer abzugebenden Anmeldung zum Handelsregister. Dort wird ausgeführt, dass die Leistungen erbracht worden ist. Ob dies der Wahrheit entspricht wird nicht vom Notar oder Handelsregister geprüft.

Bitte akzeptieren Sie zunächst mal meine Antwort, dann können Sie sich mit mir ab Montag telefonisch in Verbindung setzen.

Schönen Tag noch.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Darf ich Sie an die Akzeptierung meiner Antwort erinnern?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben die Antworten gelesen und die Beratung somit in Anspruch genommen.

Teilen Sie mir mit, was der Akzeptierung meiner Antwort entgegensteht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz