So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Meiner Tochter wird vorgeworden, sie habe in einer Apotheke

Kundenfrage

Meiner Tochter wird vorgeworden, sie habe in einer Apotheke einen Betrag von 3000 Euro entwendet, als sie ihre Kollegin dort abholen wollte. Das sei jetzt 5 Tage her. Gestern hat die ´Chefin wohl einen Video ausgewertet, wo sie ganz eindeutig zu erkennen sei. Meine Tochter streitet jedoch alles ab. Was kann ihr passieren, wenn es zu einer Anzeige kommt?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Hier kommt eine Strafanzeige und ein Strafverfahren wegen Diebstahl in Betracht. Diebstahl wird mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft.

Ihre Tochter sollte sich umgehend in anwaltliche Vertretung begeben.

Sobald der Vorhalt nachgewiesen ist, kann die Arbeitgeberin auch das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen.

Etwas komisch ist allerdings, dass hier eine Anzeige nicht umgehend von der Arbeitgeberin bei diesem Betrag erstattet wurde. Im Ergebnis müsste die Arbeitgeberin aber nachweisen, dass in der Kasse zu diesem Zeitpunkt dieser Geldbetrag vorhanden war und Ihre Tochter diesen Geldbetrag entwendet hat.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es ist die EX Arbeitgeberin, meine Tochter arbeitet béreits seit 2 Jahren nicht mehr dort. Ich glaube meiner Tochter, daß sie das nicht getan hat. Komisch ist auch, dass sie es ihr nicht selbst gesagt hat sondern über die befreundete Ex-Kollegin hat ausrichten lassen. Es fehlte angeblich Geld vom Montag und auch der Umsatz vom vorigen Samstag, und daraus zusammen ergibt sich eine Summe von 3830 Euro.Es ist wohl erst am Mittwoch aufgefallen, als der Mann der Chefin das Geld zählen wollte, es wird kein täglicher Kassenabschlag gemacht, ob also wirklich dieser Betrag fehlt ist fraglich. Aber sollte es meine Tochter nun doch getan haben, was ich mir wie gesagt nicht vorstellen kann, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß sie eine Freiheitsstarfe bekommt? Kann das nicht auch durch eine Geldstrafe ersetzt werden???

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Freiheitsstrafe wird sie nicht bekommen.

Hier droht allenfalls eine Geldstrafe.

Erfahrungsgemäß wird das Verfahren aber gegen eine Auflage (Geldstrafe) eingestellt werden.