So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3284
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo, mein Lebensgefährte Kaufte im Jahr 2004 ein Grundstück

Kundenfrage

Hallo, mein Lebensgefährte Kaufte im Jahr 2004 ein Grundstück mit haus von einer Privatperson, um sich mit seiner damals Hochschwangeren freundin dort niederzulassen. Nun kam ein schreiben vom Bauamt, dort sei kein Wohngebiet, sondern eine Feriensiedlung. Der Vorbesitzer wusste davon, hat es aber Vermieden, den Käufer davon zu Unterrichten. Haben wir eine Chance, den Verkäufer auf arglistige Täuschung zu Verklagen, und von dem Kauf zuückzutreten???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Ich fürchte, dass die Chancen des Lebensgefährten denkbar niedrig sind. Tatsächlich müßte der Verkäufer nachweisbar zugesichert haben, dass das Wohnhaus in einem Wohngebiet steht. Der Begriff Wohnhaus ist kein ausreichender Beweis, da auch ein Ferienhaus als Wohnhaus bezeichnet werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und bedanke XXXXX XXXXX Voraus für die freundliche Akzeptierung. Sie akzeptieren die Antwort durch Anklicken des grünen Feldes. Die eingestellte Antwort steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt der Akzeptierung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz