So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

> Sehr geehrte Damen und Herren, meine Partnerin hat von unsere

Kundenfrage

> Sehr geehrte Damen und Herren, meine Partnerin hat von unsere gemitete Wohnung hat
> Sie Die Mietverrag,aber nach lange Zeit bezahle die ganze Miete und neben Kosten.Sie
> hat mich immer wieder verschprochen Sich zu verändern, Leider hat Sie Alkoholproblem
> und ist Sie momentan in eine Ahkoholentzug in eine Institut. Mit dem Heutige Tag hate
> Sie mir mitgeteilt wil Separat Wohnen.
> Meine Frage wie kann ich die ausstehende Miete Betrag verlangen verlangen?
> Freunlichen Grüssen L.K.





















er
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Da Ihre Partnerin die Wohnung ebenfalls angemietet hat und offenbar im Mietvertrag steht, ist sie auch verpflichtet die anteilige Miete zu entrichten. Fordern Sie Ihre Partnerin unter Fristsetzung schriftlich auf die anteilige Miete zu zahlen. Verstreicht die Frist ergebnislos, müssen Sie den rückständigen Betrag mittels Anwalt, Mahnbescheid oder Klage einfordern.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter