So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16550
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr, ich darf ein Jahr nicht in der europäischen

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr,

ich darf ein Jahr nicht in der europäischen und türkischen Automobilindustrie arbeiten, weder als Manager noch als Berater noch als Selbständiger wenn ich selbst kündige. Dafür erhalte ich 50% meines letzten Gehaltes ohne Zulagen bzw. variablen Anteil.
D.h., ich bin faktisch ein Jahr arbeitslos mit einem um 50% veringertem Einkommen und laufe Gefahr in einem Jahr "Auszeit" den Anschluß (52 Jahre alt) nicht mehr zu bekommen.
Ich bin GF in der Türkei für ein deutsches Unternehmen.
Wie ist diese Situation rechtlich zu bewerten?
Danke XXXXX XXXXX
P. S.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
1Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach deutschem Arbeitsrecht ist das eine sog.Konkurrenzschutzklausel-



Diese ist maximal für zwei Jahre zulässig und auch nur dann wirksam,wenn eine entsprechende Karenzentschädigung besteht.

Die Höhe der Karenzentschädigung ist mit 50 % des Gehalts in Ordnung.



Auch die Zeit von 1 Jahr ist nicht zu beanstanden.Zulässig sind sogar zwei Jahre.

Das Wettbewerbsverbot führt aber zu einem Erschweren Ihres beruflichen Fortkommens, da es sehr weit gefasst ist.


Es erstreckt sich auf ganz Europa und die Türkei.

Es dient daher nicht einem berechtigten Interesse Ihres Arbeitnehmers sondern erschwert nur Ihr berufliches Fotkommen.

Meines Erachtens ist es unverbindlich.


Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.


Sehr gerne können Sie nachfragen,



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke










Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,haben Sie noch Fragen ?


Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


auch ein deutschlandweites Verbot wäre meines Erachtens zu weit gefasst.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz