So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, heute beim hundespaziergang. hat mein hund ein rüde

Kundenfrage

Hallo,
heute beim hundespaziergang.
hat mein hund ein rüde von 10 jahren, nicht auf mein pfeifen reagiert und bog um die nächte eckke ab vom feldweg richtung dorf. aufs erneute pfeifen hörte er auch nciht. als ich um die cke bog standen dort 2 hundebesitzer mit ihren rüden angeleint. auf mein wiederholtes pfeifen, gab es eine auseinandersetzung mit meinem hund und dem gr rüden. ich bin auf die situation zu gelaufen und nach dem befehl aus könnte ich meinen hund am halsband festhalten und die situation war aufgelöst.
mir ist klar das mein hund hören sollte, hat er leider nicht und das rüden untereinander gern den stellen wert aus kämpfen. bei der anderen besitzerin ist das leider kein normales hunde verhalten und sie hat die ganze zeit auch nicht die leine los gelassen und mich direkt danach übelst beschimpft wo ich nur im rügen ton gesagt habe hat er sich was getan und wenn geh zum tierarzt. 3h später habe ich mich erkündigt nach dem wohl ergehen. der hund hat ein paar kratzer und keinen arzt besuch genossen.

nun kam die drohung, wenn ich den hund noch einmal ohne leine zuweit vorlaufen sehe gibt es eine strafanzeige!
wie weit würde die durch gehen bzw was hätte ich zu befürchten an konsequenz, in dem fall hab es keinen leinen zwang. wie würde die konsequenz aussehen mit und ohne leinenzwang.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Bei Leinenzwang, beispielsweise innerhalb der Ortschaft, würde das Nichtanleinen des Hundes eine Ordnungswidrigkeit darstellen. Die Ordnungsbehörden gehen diesen Anzeigen aber nur dann in der Regel nach, wenn mehrfach gegen den Leinenzwang verstoßen worden ist.

Bei Verstoß gegen den Leinenzwang wird ein Bußgeld erhoben. Einen festen Bußgeldkatalog gibt es nicht. Das Bußgeld kann allerdings bis zu 50.000 € betragen. Allerdings werden erfahrungsgemäß Bußgelder in dieser Höhe nicht verhängt. Vielmehr belaufen sich diese in der Regel auf 50 bis 100 €.

Außerhalb der Ortschaft gilt es das jeweilige Jagdrecht zu berücksichtigen und die Zeiten, in denen auch dort ein Leinenzwang vorgegeben ist. Dies ist insbesondere dann zu berücksichtigen, wenn nicht gewährleistet ist, dass der Hund auch dann auf Ihr Wort hört, wenn Wild den Weg kreuzt.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
in dem fall hat ja mein hund sich mit dem anderen gerangelt, kann ich dafür, wenn es nicht nur kratzer gewesen weren ausser über die hundeversicherung belangt werden als person?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung.

Nein, Sie als Halter können hier nicht belangt werden, außer der andere Hund wird verletzt, dann kommt die gesetzliche Tierhaltung gem. § 833 BGB zum Tagen, die Sie dann zum Schadensersatz verpflichtet.

Kommt es allerdings öfter zu Auseinandersetzungen kann im schlimmsten Fall ein Wesentest für Ihren Hund durch die Behörde angeordnet werden. Wird in diesem Test eine erhöhte Gefährlichkeit festgestellt, kann eine Leinen- und Maulkorbpflicht angeordnet werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz