So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22080
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag mal wieder ich, nach den Geschehnissen am Freitag

Kundenfrage

Guten Tag mal wieder ich,

nach den Geschehnissen am Freitag von denen wir Ihnen berichtet haben, lag heute ein zettel im Briefkasten das ich einen Handlanger von der Vermieterin anrufen soll. dieser sagte mir nochmals ich habe einen betrug begangen weil ich von dem OE im letzten Jahr nichts gesagt habe. Und der Sohn der Vermieterin sei Anwalt und ich solle sofort ausziehen.
Ich habe diesem Herren erstmal gesagt das er hier nicht ständig ohne anmeldung herkommen darf. Zweitens muss ich wissen, hab ich nun betrug begangen? drittens: kann die Vermieterin mir irgendjemand schicken der in ihrem Auftrag das alles macht? weil sie selbst lässt sich am telefon verleugnen.
was machen wir nun? bitte um hilfe
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie haben sich nicht wegen Betruges strafbar gemacht: Dies wöre nur dann der Fall, wenn Sie ausdrücklich nach Ablegung eines OE gefragt worden wären und diese Frage wahrheitswidrig verneint hätten.

Ungefragt mussten Sie dies aber nicht offenbaren, da Sie anhand Ihrer Lohnbescheinigungen nachgewiesen haben, dass Sie zahlungsfähig sind. Wären Sie dagegen von vornherein zahlungsunfähig gewesen, und hätten Sie dennoch den Mietvertrag in Kenntnis Ihrer Zahlungsunfähigkeit abgeschlossen, käme ein Eingehungsbetrug in Frage. Diese Voraussetzungen liegen hier aber - wie geschildert - gerade nicht vor.

Sie sollten daher ankündigen, dass Sie für den Fall, dass man Sie noch einmal eines Betruges beschuldigt, Strafanzeige bei der Poizei erstatten werden.

Im Übrigen sollten Sie die Forderung nach Auszug nachdrücklich zurückweisen, denn die die Vermieterin hatte - wie schon vorerörtert - kein Recht zur Anfechtung. Daher besteht der Mietvertrag fort.

Der Mittelsamnn der Vermieterin hat sich selbstverständlich ordnungsgemäß telefonisch bei Ihnen anzumelden, wenn er Sie sprechen will. Weisen Sie ihn darauf hin, und verlangen Sie von ihm eine schriftliche Bevollmächtigung der Vermieterin. Teilen Sie mit, dass Sie ohne Nachweis einer Vollmacht keine weiteren Gespräche mit der Person führen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz