So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe bei airberlin anfang dezember 2 flüge nach miami gebucht

Kundenfrage

Ich habe bei airberlin anfang dezember 2 flüge nach miami gebucht und diese eine woche später wieder storniert. der flugpreis von 1200 € wurde per einzugsermächtigung einige tage später von meinem konto abgebucht.
zum zeitpunkt der flugbuchung sowie zum zeitpunkt der stornierung war auf der airberlin homepage folgende gebührenregelung aufgeführt:
Stornokosten bis 21 tage vor abflug: 20% des BEFÖRDERUNGSENTGELTES.
nun behauptet airberlin telefonisch und in einer mail, dass sich ihre ABG´s und demnach auch ihre stornogebühren seit dem 15. november geändert hätten. die stornokosten betrügen nun 150€ pro strecke - entsprechen 600 € für beide flüge.
dem habe ich widersprochen.
eine rückerstattung hat bis heute nicht stattgefunden.
was kann ich tun?
soll ich die einzugsermächtigung zurückbuchen lassen?
darf airberlin mein geld so lange zurückhalten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

 

Maßgebend sind die AGB, die zum Zeitpunkt der Buchung galten. Soweit vorliegend eine Stornogebühr von 20% geregelt war, so gilt dies und Sie können sich heirauf berufen.

 

Sie sollten nunmehr schriftlich die Gegenseite zur korrekten Rückerstattung und Setzung einer Frist von 7 Tagen auffordern und zugleich ankündigen im Falle des weiteren Verzuges anwaltliche und gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und dass die damit einhergehenden Kosten dann zulasten der Gesellschaft gingen.

 

Zur eigenständigen Rückbuchung würde ich derzeit noch nicht raten, sondern erst nach Verstreichen der von Ihnen gesetzten Rückzahlungsfrist.