So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Bei einem volljährigem Kind sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig.

Kundenfrage

Bei einem volljährigem Kind sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Sprich der Unterhaltsberechtigte (volljähriges Kind) hat gegenüber beiden Elternteilen die Pflicht, die Einkommens- und Vermögenverhältnisse von Vater und Mutter darzulegen, da sich hieraus ja der Unterhalt errechnet. Bei einer selbstgenutzten Immobilie ist doch auch die fiktive Miete miteinzubeziehen oder?

Sollte das volljährige Kind beispielsweise die Einkommensverhältnisse der Mutter (bei der es lebt) dem Vater gegenüber nicht darlegen, kann dann der Vater den Unterhalt verweigern,weil er ja gar nicht weiss wieviel er zahlen muß? Oder was ist sonst zu tun?

Danke XXXXX XXXXX Grüße
Werner Voß
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Neben dem Einkommen der Eltern ist auch der sog. Wohnvorteil bei der Einkommensermittlung zu berücksichtigen. Dieser wird in Höhe der objektiven Marktmiete angesetzt und hiervon dann die Schuldbelastung abgezogen.

Das Kind ist gegenüber beiden Eltern darlegenspflichtig, damit es seinen Unterhaltsbedarf begründen kann.

Wird das Einkommen eines Elternteiles nicht bekannt gegeben, so können Sie den Unterhalt zurückhalten, weil das Kind seine Bedürftigkeit nicht nachgewiesen hat.

Teilen Sie daher Ihrem Kind mit, dass eine Unterhaltsberechnung so lange nicht möglich ist, bis alle Auskünfte der Mutter vorliegen und somit auch nicht geprüft werden kann, wie hoch der Bedarf ist. Teilen Sie darüber hinaus mit, dass Sie den Unterhalt solange zurückhalten werden, bis vollständige Auskunft erteilt ist .
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

schön das ist klar! ich wohne nun mit meiner 2. Frau in Ihrem Haus. (bin selbst nicht Eigentümer). Das heisst doch, dass dieser Vermögenswert für die Berechnung des Unterhalts gegenüber meinen Kindern aus 1. Ehe nicht berücksichtigt wird.

Oder?!?

 

Danke!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich gerne wie folgt Stellung:

Das kostenlose Wohnen im Haus des neuen Partners stellt keinen Wohnvorteil dar. Dementsprechend kann Ihnen kein Wohnvorteil hinzugerechnet werden.