So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16354
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

meine enkelin- 16 jahre - hat ein kind bekommen, trotz schwieriger

Kundenfrage

meine enkelin- 16 jahre - hat ein kind bekommen, trotz schwieriger familiensituation in familie mütterlicher seits ( sie wohnte über 1 jahr bei der oma) ist die familie weihnachten zu einer aussprache gekommen und nun einig, daßdie großmutter die vormundschaft für das baby übernehmen soll. das gericht hat noch nicht entschieden sodaß wohl erst mal ein vormund vom jugendamt dfa ist, wir haben weder einen beschlluß noch sonstirgendetwas, sie will bestimmen das meine enkelin für 14 tage bei mir wohnen muß obwohl sie eine eigene wohnung mit ihrem freund hat. sie will nicht das der freund das babyjahr nimmt und auch nicht das das baby den familiennam en des vaters annimmt. muß man sich das gefallen lassen, darf sie uns denn alles vorschreiben auch wenn die gesamte familie anders entschieden hat. kann man einen amtsvormund annahmen auch wenn es schon jetzt schwierigkeiten gibt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Da Ihre Enkelin noch mimderjährig ist, muss zumindest für die Zeit, bis Volljährigkeit gegeben ist ein Vormund bestellt werden.

Meist übernimmt diese Aufgabe das Jugendamt, wobei sie auch auf andere natürliche Personen, wie zB die Großmutter übertragen werden kann.

Solange das Jugendamt die Vormundschaft hat, darf es auch bestimmen.



Einleuchtend ist für mich die Maßnahme, dass Mutter und Kind zuerst bei den Großeltern wohnen sollen.

Das soll dazu dienen, dass die Enkelin nicht mit dem Kind auf sich allein gestellt ist, sondern erst einmal unter Aufsicht ist und Unterstützung hat.

Es soll hier eine Gefährdung des Kindes verhindert werden.

Gegen diese Maßnahme würde ich auch nicht empfehlen, sich zu wehren, sondern diese hinzunehmen.


Einleuchtend ist mir auch, die Sache mit dem Namen.In diesem Alter ist es möglich, dass die Beziehung wieder auseinander geht und Ihre Enkelin jemand anders kennenlernt.

Dann hat das Kind aber den Namen des Vaters, was dann zu Komplikationen führt, denn es ist nicht so einfach , den Namen zu ändern.


Das Jugendamt wird auch das Mitspracherecht haben, wer das Kind betreut.



Sie können sich gegen diese Maßnahmen natürlich wehren.


Wenn man aber eine Entscheidung dahingehend möchte, dass ausnahmsweise nicht das Jugendamt, sondern die Großmutter der Vormund ist, würde ich das nicht empfehlen, da sonst sich das Familiengericht gegen die Großmutter entscheiden wird und selbst Vormund ist mit allen Rechten.



Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.


Wenn ja bitte ich meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld zu akzpetieren.


Danke



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin









Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz