So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Unterhalt vom Vater an seine Kinder.

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zum Unterhalt vom Vater an seine Kinder. Meine Tochter ist 20 Jahre Alt macht Abitur und Lebt bei Ihm und seiner Ehefrau. Der Vater Verlangt von meiner Tochter das sie 100 EURO Unterhalt bezahlen soll, sie Muss ihr Waschmittel, Ihre Fahrkarte Ihre Kleidung Selber vom Aushilfsjob bezahlen und bekommt auch nicht regelmässig Essen und ist auch sonstigen Tyranaien ausgesetzt Darf er Das??? Wir sind auch an Überlegen das Sie zu mir Zurück zieht nur Meine Wohn situation läst es nicht zu das ich Sie zu mir Nehme. es ist hier aber direkt nebenan eine 2 zimmer wohnung frei.ich denke auch das mein Grosser Sohn er ist 19 mitziehen Würde. da er ähnliches beim Vater erlebt.wer Übernimmt die Miete. Ich habe die Beiden jüngsten16 und 15 Jahre bei mir und deshalb nur einen Teilzeit Job und bekomme Ergänzende hilfe für Heizkosten und Miete?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Grundsätzlich haben die Eltern das Recht zu bestimmen, wie Sie Unterhalt leisten. Lebt also Ihre Tochter beim Vater und hat eigene Einkünfte und der Vater verlangt eine Kostenbeteiligung, so ist er grundsätzlich hierzu berechtigt.

Wenn Ihre Tochter damit nicht einverstanden ist, dann muss Sie entweder gerichtliche Hilfe in Anspruch nehme und eine anderweitige Regelung herbeiführen oder aus dem Haushalt des Vaters ausziehen.

Problem an letzterer Variante ist, dass die anfallenden Wohnkosten nicht durch Arbeitsamt, Jobcenter oder Sozialamt übernommen werden, es sei denn, es ist nachgewiesen, dass ein Wohnen bei keinem der Eltern möglich ist, weil ein schwerwiegenden familiäres Zerwürfnis vorliegt. Hier müsste unbedingt im Vorfeld eine Klärung stattfinden und zwar über das Jobcenter. Ihre Tochter müsste dort vorsprechen und die Lage darstellen.







Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben nicht berücksichtigt das sie noch schülerrin ist und nur ein Aushilfsjob neben bei hat. Er bekommt Kindergeld und ist Ihr bis zum 25 Lebensjahr Unterhaltspflichtig, oder?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das habe ich schon bedacht. Ändert aber leider nichts an der geschilderten Lage.

Der Kindesvater ist grundsätzlich unterhaltspflichtig, aber solange die Tochter in dessen Haushalt lebt, bestimmt er über die Art der Unterhaltsleistung (Bar- oder Naturunterhalt).

Ihre Tochter ist im Gegenzuge nicht verpflichtet, einen Aushilfsjob auszuüben.

Ihre Tochter könnte grundsätzlich beim Vater ausziehen und Barunterhalt verlangen, aber wenn dieser nicht reicht, um die Mietkosten für eine eigene Wohnung zu bezahlen, besteht kein Anspruch auf staatliche Unterstützung.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke Schön, für Ihre Antwort. Ich wusste nicht was ich mit Ihr Feedback Anfangen sollte um Ihr zu Helfen. Nun bin Ich schlauer und werde mit Ihr darüber Reden.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne, ich wünsche Ihnen viel Erfolg.