So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16542
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Meine Frau und ich hatten in den letzten Jahren etwa die gleichen

Kundenfrage

Meine Frau und ich hatten in den letzten Jahren etwa die gleichen Einkommen.
Meine Frau ca. 170.000.-- aus Gewerbebetrieb und ich etwa 130.000.-- aus selbständiger Arbeit (ich leitete die Firma meiner Frau) und ca. 40.000.-- aus einer Beamtenpension.
Nun leben wir getrennt und meine Frau hat mir den Posten in der Firma gekündigt, d.h.
Sie hat weiter (hoffentlich) 150.000.-- bis 170.000.-- und ich habe nur noch die Pension mit ca. 40.000.--. Mein Lebensstandard ist also derzeit stark gesunken, ohne daß ich "Hunger leiden muß". Wäre es denkbar, daß meine Frau einen Trennungsunterhalt zahlen muß. Im übrigen haben wqir Gütertrennung.
Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zunächst einmal betzrifft die Gütertrennung rein das Vermögen und hat mit dem Unterhalt nichts zu tun.

Ob Ihre Frau hier unterhaltspflichtig ist, kann nicht klar beurteilt werden.

Wenn die Kündigung bereits vor dem Trennungszeitpunkt war, muss sie Ihnen auf jeden Fall Unterhalt bezahklen, denn im Trennungsjahr muss der Lebensstandard aufrechterhalten werden und der Unterhaltsberechtigte Ehegatte bruacht nicht mehr zu arbeiten, asl er es während des Zusammenlebens der Parteien getan hat.


Ist das nicht der Fall, so muss darauf abgestellt werden, ob Sie eine neue Arbeit finden, die der entspricht, die Sie in der Firma Ihrer Frau hatten.

Ist das unmöglich, etwa wegen Alters, so ist zunächst die Differenz zwischen Ihrer beider Einkommen als Trennungsunterhalt zu bezahlen.

Der nacheheliche Unterhalt sieht dann ggf. anders aus, da hier das Prinzio dr Eigenverantwortung greift.





Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Sehr gerne können Sie weitere Fragen an mich stellen.


Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

Danke







Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz