So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Sehr geehrte damen und herren, meine frage bezüglich einer

Kundenfrage

Sehr geehrte damen und herren,
meine frage bezüglich einer scheidung lautet wie folgt.
ich bin seit mai 2011 verheiratet mit einer ukrainerin. sie ist seit mitte august in deutschland und schwanger. da sie des öfteren ausreist ohne gründe und sehr aggresiv ist, besonders zu meinem sohn aus erster ehe, stellt sich hier die frage, wie ich am schnellsten die trennung vollziehen kann.
die wohnung wurde vor der ehe angemietet und steht zu 100% auf meinem namen.
diese psychische belastung will ich meinem sohn und mir nicht weiter zumuten. welche möglichkeiten bestehen, um ihr den zutritt zu der wohnung zu verwehren.
mfg

helmut willert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Frau nicht freiwillig die Wohnung verlassen will, müssen Sie beim Familiengericht nach § 1361b BGB die Zuweisung beantragen, und zwar auch dann, wenn Sie alleiniger Mieter der Wohnung sind. Wenn das Wohl Ihres Kindes von der Frau beeinträchtigt ist, sollte das im Antrag jedenfalls vorgebracht werden, dass wirkt sich zugunsten einer Entscheidung in Ihrem Sinne aus.

Zuständig ist, solang der Scheidungsantrag noch nicht gestelltist, das Familiengericht, in dessen Zuständigkeitsbereich die Wohnung liegt.

Es herrscht Anwaltszwang, Sie müssen sich in dem Verfahren von einem RA vertreten lassen.


Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt
Andreas Scholz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Scholz,
die situation hat sich heute wie folgt dargestellt.
sie hat sich bei der polizei gemeldet. noch hinzuzufügen ist, das sie schwanger ist. die wohnung wurde ca. 1,5 jahre vor der ehe angemietet. mein sohn aus erster ehe lebt bei mir.
sie teilte mir mit, das sie nicht aus der wohnung geht. ich kann aber unter diesen umständen nicht weiter zusammen leben, da ich auch rücksicht auf meinen 10 jährigen sohn nehmen muss.
es kann doch nicht sein, das sie nach 4 monaten in deutschland mehr rechte als ich.
es muss doch eine möglichkeit geben, sie kurzfristig vor die tür zu setzen.
es ist unzumutbar, bei solchen bedingungen weiter zusammen zu leben.
welche möglichkeiten gibt es, damit auch mein sohn zur ruhe kommt.
denn die psysche der frau ist nicht gut für uns beide.
mfg
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in der Tat schränkt die Ehe mit der Frau Sie insoweit ein, als dass Sie sie gerade nicht einfach vor die Tür setzen können. Das müssen Sie zunächst wohl oder übel so hinnehmen. Ein gangbarer Weg wäre noch, dass Sie selbst die Wohnung kündigen und sich eine neue suchen, nach Ablauf der Kündigungsfrist hätten dann Sie beide die gemeinsame Wohnung zu räumen.

Ausnahmen bestehen dann, wenn Ihnen ein Zusammenleben schlichtweg nicht mehr zumutbar ist, weil es etwa zu ständigen körperlichen Übergriffen käme oder sonst die Frau ein Verhalten entfaltet, dass ein Zusammenleben unzumutbar macht.

Sie müssen daher den Gerichtsweg gehen, um rechtsfest allein weiter wohnen zu können und dem Gericht alle Gründe darlegen, die das Zusammenleben unzumutbar machen.

Beachtlich ist natürlich nun auch, dass die Frau schwanger ist. Das spricht grundsätzlich gegen die Entfernung der Frau aus der Wohnung.

Letztlich bleibt es aber dabei, dass Sie nur unter Einschaltung eines Gerichts etwas erreichen können, wenn eine anderen Einigung so nicht möglich ist oder Sie selbst nicht die Wohnung kündigen und sich allein eine neue Wohnung suchen wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt