So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin geschieden und zhle Unterhalt an meine erwerbsumfähige

Kundenfrage

Ich bin geschieden und zhle Unterhalt an meine erwerbsumfähige Exgattin. jetzt heirate ich neu. Muß ich weiterhin zahlen und wenn ja kann ich die Zahlunge anders bemessen als bisher?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


seit wann bezahlen Sie nachehelichen Unterhalt? Wurde dieser zeitlich befristet? Hat Ihre 2. Ehegattin eigenes Einkommen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
getrennt leben tun wir seit 2003 geschieden sind wir erst seit 2008. meines nach steht zur unterhaltszahlung keine frist im urteil, müßte ich aber nachlesen. meine 2. gattin hat im moment noch kein eigenes einkommen wir aber früher oder später arbeiten
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie wieder neu heiraten ist der Unterhalt in der Tat neu zu bemessen, da Sie auch gegenüber der 2. Ehefrau unterhaltspflichtig sind, soweit diese zunächst über kein eigenes Einkommen verfügt.

Insofern kann dann eine Neuberechnung und Abänderung des Titels bewirkt werden.

Ex-Ehefrau und aktuelle Ehefrau sind unterhaltsrechtlich als gleichrangig anzusehen.

Sie sollten bei Heirat dann unbedingt einen Fachanwalt für Familienrecht aufsuchen, damit alles notwendige dann veranlasst werden kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
upps ich sollte wohl hier weiter kommunizieren, hat sie meine Rückfrage erreicht wie bzw. wo ich mehr erfahren kann um den Unterhaltsanspruch erstmal selbst nachzuvollziehen? Die bisherigen Zahlungen waren auch nur selbsterrechnet und nicht gerichtlich festgesetzt und sind so akzeptiert worden bisher
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Den Unterhaltsanspruch sollten Sie anwaltlich prüfen lassen. Hier kann dann eine Berechnung durchgeführt und insbesondere geprüft werden, ob nicht auch eine zeitliche Befristung in Frage kommt.

Es ist durchaus von Vorteil, dass eine gerichtliche Festsetzung nicht erfolgt ist, so dass kein gerichtliches Abänderungsverfahren geführt werden müsste.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Meine Ex-Frau ist MS erkrankt und daher nicht berufsfähig. Die Erkrankung war bereits bei Trennung diagnostiziert aber noch nicht Handicap für den Beruf. Besteht in so einem Fall überhaupt eine Chance, das der Unterhalt reduziert oder nach Frist ausgesetzt werden kann?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es lässt sich aus der Ferne schlecht beurteilen. Für die etwaige Befristung spielen viele Faktoren eine Rolle, wie Dauer der Ehe, ehebedingte Nachteile, das eigene Einkommen der Frau etc.

Eine Reduktion läßt sich aber allemal erlangen, wenn Sie wieder heiraten und Ihr Frau über kein Einkommen verfügt. Dies ist auf jeden Fall unterhaltsrechtlich zu berücksichtigen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ist es dann andersherum dann auch unterhaltsrelevant wieviel meine neue Frau verdient?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das ist relevant, weil dann der Unterhaltsanspruch der Ehefrau geringer wird.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das heißt, wenn meine zuküftige Frau verdient dann hat sie weniger Unterhaltsanspruch an mich und dadurch wird das zugrunde liegende Einkommen meinerseits ein höheres und meine Exfrau hat mehr Anspruch. Anderherum gefragt: Es ist aber nicht so, daß meine Exfrau auch Anspruch auf das von meiner küftigen frau verdiente Einkommen hat. Bsp. Wenn ich teoretisch kein Einkommen habe oder ein sehr geringes, dann errechnet sich der Unterhaltsanspruch meiner Exfrau ausschließlich hieraus oder wird der Verdienst meiner künftigen Frau auch so herum berücksichtigt?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben es richtig erkannt.

Das Einkommen Ihrer jetzigen Frau würde keinesfalls hinzugezogen werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann bedanke ich mich erstmal herzlich...... falls mir im weiteren Verlauf weitere Fragen im direkten Zusammenhang zu dieser Anfrage durch den Kopf gehen bevor ich den richtigen Anwalt gefunden habe, darf ich sie weiter kontaktieren?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Sie können mich gern kontaktieren.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie eine Epfehlung für einen Anwalt in Stuttgart?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Gerne empfehle ich Ihnen folgende Kollegen:

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Stimpfig, Eppinger, Scherrenbacher
Gaisburgstr. 21
70182 Stuttgart
Tel. 0711/2 48 47 99-0
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Super, Danke
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne, ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für das positive Feedback, leider funktioniert der Link in der mail nicht, ich kann damit nur weitere Fragen stellen, komme aber nicht auf eine Feedbackseite
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist nicht so schlimm.

Alles Gute.