So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26454
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Nochehefrau will das Haus für sich beanspruchen es verkaufen

Kundenfrage

Die Nochehefrau will das Haus für sich beanspruchen es verkaufen und legt trotz Aufforderung keine Einkommensnachweise vor geschweige das sie Unterhalt zahlt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen, ob neben der Scheidung bereits ein Antrag auf Trennungsunterhalt bei Gericht gestellt wurde?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein er ist Engländer lebt hier, sie Engländerin lebt in England. Ich habe ihn halt hier aufgenommen weil sonst keiner sich kümmert und er nicht reisefähig ist.
Er hat hier einen Anwalt aber diese meint ohne Heiratsurkunde keine Scheidung beantragen zu können, auf die Aufforderung dies über Gericht einzuholen ist aber wohl nicht geschehen. Das schlimme ist sie gibt keine Unterlagen raus.Private Rentenversorgung etc.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit die Frau keine Unterlagen herausgibt, so muss ich sagen, dass es Aufgabe des Gerichtes ist, die Frau zu "motivieren".

Eine derartige Verweigerungshaltung kommt durchaus vor, vor allem bei der Mitwirkung zum Versorgungsausgleich. In der Regel verhängt das Gericht, sollten die Unterlagen nicht beigebracht werden, ein Zwangsgeld, ersatzweise Zwangshaft.

Sofern die Aufforderung des Gerichtes die Heiratsurkunde beizubringen erfolglos war, sollte der Mann der Einfachheit halber eine Kopie der Heiratsurkunde beim Standesamt anfordern, damit zumindest die Scheidung vorangetrieben werden kann.

Hinsichtlich des Unterhalts sollte der Trennungsunterhalt mittels einer Stufenklage:

1. Stufe Auskunft
2. Stufe eidesstattliche Versicherung der Richtigkeit der Auskunft
3. Stufe Bezifferung des Unterhalts

eingefordert werden.

Wenn sich die Frau dann noch weigert, so kann die Auskunft durch Vollstreckung des Urteils erzwungen werden.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz