So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6461
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Habe einen gebrauchten LKW von einem Händler mit TÜV gekauft.

Kundenfrage

Habe einen gebrauchten LKW von einem Händler mit TÜV gekauft. Seit diesem Zeitpunkt bin ich ca. 2500 km gefahren und es sind ca. 3 Monate vergangen. Mittlerweile war der LKW in einer Fachwerkstatt da die Bremsanlage nicht mehr richtig funktionierte, hierbei kam eine erschreckende Schadensmeldung! Sämtliche Aufhängungsteile des Fahrwerks,Querlenker, Stabilisatoren, Stoßdämpfer und sonstige Buchsen waren völlig ausgeschlagen- nicht mehr funktionsfähig! Sowie auch sämtliche Ventile der Bremsanlage und Bremsscheiben sind völlig verrissen. Es stellte sich heraus , daß im beiliegenden Tüvbericht diese Mängel aufgeführt sind zwei Tage später bei der Nachuntersuchung abgestellt waren und jetzt Teilweise wieder vorhanden sind. Ich dachte mir hier einen Schadensersatz beim Verkäufer geltend zu machen, jedoch lehnt er Jegliches ab und beruft sich auf seinen Vertrag, das er ohne Gewährleistung verkauft hat.
Hierauf hin meldete ich mich beim derzeitigen Tüvprüfer er erkannte sofort eine gewisse Schuld und behauptet aber auch direkt das die Werkstatt in der er derzeit geprüft hätte im Anschluss nach seiner Untersuchung die Schadhaften Teile wieder zurückgebaut. Er schlug mir auch direkt nach Kostenvoranschlag eine Teilregulierung zu im Gegenzug soll ich aber eine Verzichtserklärung auf weitere Forderungerungen gegen Dekra bezgl. dieser Tüvprüfung unterzeichnen. Mein Schaden beläuft sich auf ca 13.500€ und die Regulierung soll in Höhe zu 3.500€ erfolgen.
Habe ich hier Erfolgsaussichten meinen kompletten Schaden bei irgend Jemand geltend zu machen?
Hat hier dieser Prüfer Fahrlässig gehandelt und macht bereits ein Schuldeingeständniss?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

als Händler muss bei einem Gebrauchtwagen immer eine 1jährige Gewährleistung gegeben werden. Wenn es sich bei den Mängeln somit um keine Verschleißteile handelt, muss der Verkäufer Nachbesserung erbringen.

Grundsätzlich könnte sich der Händler dann an den Prüfer halten, falls dieser den Mangel zu vertreten hat. keineswegs müssen Sie sich auf eventuelle Ansprüche gegen den Prüfer verweisen lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Grass,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Besteht die Möglichkeit Ihnen den Kaufvertrag sowie weitere Unterlagen zwecks weiterer Prüfung zuzusenden?

Gerne können Sie mich auch telefonisch unter 0160-97538391 kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Heiko Weckmüller
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können mir gern die Unterlagen per mail [email protected] zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass