So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Ich habe einen Vertrag als Freiberuflerin über den Vertrieb

Kundenfrage

Ich habe einen Vertrag als Freiberuflerin über den Vertrieb von Kosmetikprodukten.
Es ist für 2011 ein Umsatz von 25.000,-€ vorgesehen (bezogen auf 12 Monate), Vertragsbeginn der 1.April 2011. Es besteht Kundenschutz und ich habe bis heute (in 9 Monaten)15.000,-€ Umsatz erreicht plus 6.000,-€ mit meinem eigenen Studio. Der Einkauf des Studios hat 10% mehr Rabatt da mein Mann die Firma bisher kostenfrei wissenschaftlich beraten hat. Das rechnet die Chefin aber nicht mit. Ende Juli ist der Chef plötzlich verstorben, vier Wochen später wollte Sie meine Provision halbieren, dem hatte ich keinesfalls zugestimmt.
Ab 1.April 2012 sollte mir die gesamte Leitung übergeben werden, da ich noch eine eigene Firma bis dahin habe. Nun hat mir die Chefin außerordentlich gekündigt, da die vereinbarten Umsätze nicht erreicht wurden. Im Vertrag steht aber, dass nur ausserordentlich gekündigt werden kann, wenn weniger als 50% des Umsatzes erreicht werden. Wie soll ich mich verhalten, habe ich als Selbständige überhaupt eine Chance? MFG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gerne wie folgt ausführen:

Sie können sich hier auf ein Urteil des Oberlandesgericht Koblenz berufen (Urteil vom 22. April 2010; 2 U 352/09).

Das Gericht hat festgestellt, dass bei Nichterreichen einer Zielvereinbarung zum Umsatz, der Handelsvertretervertrag nicht außerordentlich gekündigt werden darf.

Daneben haben Sie die Zielvorgaben entsprechend Ihren Angaben erreicht. Die Kündigung ist daher unwirksam.

Widersprechen Sie ausdrücklich per eingeschriebenen Brief der ausgesprochenen Kündigung und fordern zur Fortsetzung des Vertrages auf. Kündigen Sie ansonsten bereits in Ihrem Schreiben an, dass Sie Schadensersatzansprüche geltend machen werden.

Sollte Ihre Vertragspartnerin hierauf nicht eingehen, schalten Sie einen Anwalt an Ihrem Wohnort ein. Ihre Chancen stehen hier gut, eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses durchsetzen zu können.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank. MFG B.Schüler-Voss
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr gerne. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute für das nächste Jahr.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr freundlich, ich wünsche Ihnen auch alles Gute. Herzliche Grüße
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz