So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo zusammen, Bin noch verheiratet (Ehevertrag) und habe

Kundenfrage

Hallo zusammen,

Bin noch verheiratet (Ehevertrag) und habe aber 2011 ein Grundstück gekauft und ein neues Haus gebaut. Dort wohne ich. Ehefrau wohnt im ersten Haus.
Das Finanzamt ist über den Grundstückskauf informiert und bittet um Auskunft zur Nutzung /Einkünften aus Grundstück/Haus neu.
Was kommt ggf. auf mich zu ? Ist eine Scheidung aus wirtschaftlicher Sicht angeraten.
Vielen Dank vorab.

R. E.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Das Finanzamt möchte offenbar lediglich feststellen, ob - da nun zwei Häuser vorhanden sind - Einnahmen aus Vermietung/Verpachtung haben.

Dies hat mit einer eventuellen Scheidung erst einmal nichts zu tun.

Ob es aus steuerlicher oder sonstiger rechtlicher Sicht, sinnvoll ist, sich scheiden zu lassen, kann aus der Ferne und ohne Kenntnis der Gesamtumstände nicht beurteilt werden.

Fragen Sie bitte nach bzw. konkretisieren Sie Ihre Schilderung, damit ich ggf. weitergehende Auskünfte geben kann.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Zu den 2 Häusern:

Im ersten wohnt meine Frau. Im zweiten Haus wohne ich mit einer neuen Partnerin, bin jedoch nicht dort gemeldet. Für das Einwohnermeldeamt gibt es z.Z. nur einen Bewohner, meine Partnerin. Ich befürchte, dass seitens des Finanzamtes eine Einkunft aus Vermietung erwartet, notfalls geschätzt wird.

Daraus stellt sich auch die Frage zur wirtschaftlichen Sinnfälligkeit einer Scheidung neu.

Heute ist die steuerliche Belastung insgesamt geringer wenn wir verheiratet bleiben, doch auf Dauer befürchte ich rechtliche Kollisionen (dauerhaft getrennt lebend).

Benötigen Sie zur Beurteilung detaillierte Daten zu Einkommen, Hausern und Ehevertrag und welche?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

unter diesem Gesichtspunkt erscheint es erforderlich, jedenfalls offiziell die Trennung herbeizuführen, was nach außen hin durch Ummeldung in das neue Haus dokumentiert wird.

Ich gebe Ihnen recht, dass steuerlich die Nachteile auf Dauer überwiegen könnten.

Ein dauerhaftes Getrenntleben kann das Finanzamt allerdings nicht monieren, auch nicht eine damit einhergehende Zusammenveranlagung.

Problematisch ist aber vorliegend die "offizielle" dauerhafte Überlassung des Hauses an Ihre Freundin. Hier könnte das Finanzamt fiktive Einkünfte unterstellen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz