So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26021
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich bin an verschiedenen apollo medienfonds beteiligt. kein

Kundenfrage

ich bin an verschiedenen apollo medienfonds beteiligt. kein fond zahlt die prospektierten
auszahlungen. ich bin bereit gegen diese fond vorzugehen.als steuerbereater habe ich die Beteiligung auch Mandanten empfohlen-ohne Berechnung. Die erwarten natürlich ebenfalls die zugesagten beträge. ich beabsichtige die zum jahresende endende verjährungsfrist hinausyuschieben.
mfg erich krüger









BET
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ich würde diese Frage sehr gerne an unseren Spezialisten für Bank und Kapitalmarktrecht weiter leiten, an Herrn RA Schiessl.


Es wird allerdings noch ein bißchen dauern, bis er wieder online ist.

Ist das o.k. ?




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
DAS IST OK:
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne.

Ich habe es bereits ausrichten lassen und sage ihm dann noch einmal Bescheid.

Bankrecht ist ein sehr spezielles Rechtsgebiet, das nicnt jeder Anwalt beherrscht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zunächst vielen Dank für Ihre Geduld.

Zum Wichtigsten: Der Verjährung:

Soweit die Fonds vor dem 01.01.2002 gezeichnet wurde droht zum 31.12.2011 tatsächlich die Verjährung. Die Verjähung kann lediglich durch Mahnbescheid oder Klageerhebung gewahrt werden, wenn diese längstens zum 31.12.2011 bei Gericht eingegangen sind. Auch die Verfahrenseinleitung bei einem Ombudsmann hemmt die Verjährung.

Nun zur Haftung selbst:

Hier ergeben sich in aller Regel zwei Ansatzpunkte.

1. Fehlerhafte Anlageberatung

Nach der Rechtsprechung des BGH schuldet der Anlagevermittler eine Anleger und objektgerechte Beratung. Das bedeutet, der Vermittler muss den Kunden nach seinen Erfahrungen und Einkommens- und Vermögensverhältnissen individuel beraten. Er muss aber auch auf die Anlagespezifischen Risiken hinweisen.

Im Falle der hier gegenständlichen atypisch stillen Beteiligung vor allem auf die Gefahr des Totalverlustes, der Tatsache dass es sich um eine unternehmerische Beteiligung handelt, der fehhlenden Handelbarkeit, der Kapitalbindungsdauer,...


2. Fehlende Informationen über Rückvergütung

Der Vermittler (Bank) muss seine Kunden auch darüber informieren, ob und in welcher Höhe er von der Fondgesellschaft für den Vertragsabschluss Gelder oder Provisionen erhält. Gemeint sind damit vor allem Gelder die neben dem üblichen Agio ausgezahlt werden. Tatsächlich zahlen viele Fondgesellschaften erhebliche Gelder an die vermittelnden Kreditinstitute. Auch bei den Apollo-Medien-Fonds sollen solche Zahlungen geflossen sein. Sollte die Bank diese Zahlungen verschwiegen haben, so macht sie sich schadensersatzpflichtig.

Der Schadensersatz besteht in der Regel in der Rückzahlung der Investmentsumme abzüglich der erhaltenen Steuervorteile, Zug um Zug gegen die Rückgabe der Beteiligung.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz