So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-steininger.
ra-steininger
ra-steininger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 304
Erfahrung:  Rechtsanwalt seit 2002
57738891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-steininger ist jetzt online.

Mieterhöhung mit Angabe von Vergleichswohnungen

Kundenfrage

Mieterhöhung mit Angabe von Vergleichswohnungen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

wie können wir Ihnen helfen? Haben Sie eine konkrete Frage?
ra-steininger und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Folgender Sachverhalt: Ich führe z.Z. einen Rechtsstreit vor dem AG Ludwigshafen wegen einer Mieterhöhung. Die Mieterhöhung habe ich mit drei Vergleichswohnungen begründet (aus meinem eigenen Bestand). Die Mieterin ist anwaltlich vertreten.

Der Anwalt der Beklagten bestreitet die Vergleichbarkeit der Wohnungen. Zitat: "Die Beklagte muss mit Nichtwissen bestreiten, dass die von der Klägerin angegebenen Vergleichswohnungen hinsichtlich Baujahr, Ausstattung und Lage mit der von der Beklagten angemieteten Wohnung vergleichbar sind". Ich habe den Beweis angetreten, dass Baujahr und Lage der Vergleichswohnungen identisch sind (es handelt sich um Wohnungen in der anderen Hälfte eines Doppelhauses).

Hinsichtlich der Ausstattung habe ich falsch vorgetragen. Nämlich: "Die Ausstattung der beiden Häuser ist im Wesentlichen identisch". Als Beweis habe ich einen Zeugen benannt, nämlich den Bauherrn der beiden Objekte, der als Bauingenieur die Häuser geplant hat. Da ich aber anwaltlich nicht vertreten bin, habe ich im Termin erreicht, dass ich einen Schriftsatz nachschieben darf.

Ich frage mich jetzt, wie ich formulieren soll. Reicht es aus zu schreiben, dass die Ausstattung der Vergleichswohnungen mit der Ausstattung der Wohnung der Beklagten identisch ist? Oder muss ich auf die Ausstattungsmerkmale eingehen? Etwa: Die Wohnung der Beklagten und die Vergleichswohnungen verfügen jeweils über ein Bad und eine Sammelheizung.

Oder muss ich die Vergleichswohnungen genau beschreiben. Etwa: Die Vergleichswohnungen verfügen wie die Wohnung der Beklagten über ein Bad, Sammelheizung und einen Balkon. Sind noch weitere Ausstattungsmerkmale erforderlich? Wenn ja, welche Ausstattungsmerkmale sind relevant und müssen vorgetragen werden.

Der Richter meinte, es sei ganz einfach, wie ich argumentieren müsse, er dürfte es mir aber nicht sagen. Soll ich noch weiteren Beweis anbieten: etwa Augenschein oder Sachverständigengutachten?

Da ich alle anderen Hürden in dem Rechtsstreit gemeistert habe, geht es jetzt nur noch um die besagte Ausstattung. Insgesamt muss ich feststellen, dass eine Mieterhöhung mit Angabe von Vergleichswohnungen
ein harter Job ist, wenn man bedenkt, dass es gerade um 40,00 EUR Mieterhöhung geht.



Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben Recht, die Vergleichswohnungen zu benennen ist ein hartes Brot.

Sie werden bezüglich der Vergleichbarkeit genau vortragen müssen, nachdem die Gegenseite dies bestritten hat. Nur die Vergleichbarkeit zu behaupten, wird für eine Beweisaufnahme vermutlich nicht ausreichen.

Sie sollten weitere Beweise zur Vergleichbarkeit und zu den einzelnen Fakten anbieten.

Neben dem Inhalt der Wohnungen ist auf den Schnitt, dass Alter, Bodenbeläge, Fenster (Thermo?), Größe, Lage, Stockwerke (Aufzug) u.ä. einzugehen. Der Richter muss überzeugt sein, dass es sich wirklich um ähnliche Wohnungen handelt, dazu muss alles detailliert dargestellt werden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Beweismittel soll ich anbieten? Augenschein, Sachverständigengutachten?

Mit freundlichen Grüßen
Liane Zürn
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sollten für die tatsächlichen Fakten und die Vergleichbarkeit durchaus beide Beweismittel anbieten.

Ggf. sollten Sie sich noch auf Fotos, Mietverträge und Grundrisse beziehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz