So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2944
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Mir wurde die Bankcheckkarte gestohlen. Ich habe Anzeige erstattet

Kundenfrage

Mir wurde die Bankcheckkarte gestohlen. Ich habe Anzeige erstattet mit Benennung des Diebes. Die Bank erstattete mit den abgehobenen Betrag in Höhe von 3 x 500,-€ nicht. Von dem Dieb ist die Erstattung nicht zu erwarten, da er ohne Einkommen ist. Ist meine allg. Hausratversicherung dazu verpflichtet, mir den Schaden, den ich nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt habe, zu erstatten? Wenn ja, welche Summe darf ich erwarten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Hausratversicherung übernimmt derartige Schäden leider nicht, da das Geld auf der Bank kein Hausrat ist.

 

Wieso sind Sie der Meinung, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorliegen kann. Aus welchem Grund verweigert die Bank die Zahlung?

 

Momentan fallen mir plausible Varianten zum Tathergang ein, die vor dem Hintergrund der sehr bankenfreundlichen Rechtprechung zum EC-Karten-Mißbrauch sehr wahrscheinlich vor Gericht den Einwand der groben Fahrlässigkeit rechtfertigen würden.

Ich gehe davon aus, dass mit PIN abgehoben wurde und nicht das bloße Lastschriftverfahren mit Unterschrift genutzt wurde, wo Sie zumindest in den ersten Wochen die Lastschrift widerrufen können.

 

a)

Wenn Ihnen der Dieb bekannt ist, wissen Sie also, dass dieser zur EC-Karten Mafia gehört und sich technisch mit dem Überlisten der PIN auskennt, dürfte es grob fahrlässig sein, wenn Sie ihm ohne Weiteres den Zugang zum Haus gewähren. Etwas anderes gilt natürlich bei einem Raubüberfall etc.

 

b)

Liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass sich der Dieb in der Materie auskennt, wird ein Gericht davon ausgehen, dass Sie die PIN-Nr. in der Nähe der EC-Karte oder zumindest an einem Ort aufbewahrt haben, der dem Dieb bekannt war oder leicht zu erraten war.

 

Klären Sie mich also auf.

 

Grundsätzlich ist es zwar zulässig, die PIN Nr. getrennt von der Karte in den Unterlagen zu Hause aufzubewahren. Letztlich handelt es sich hierbei aber um Einzelfallentscheidungen. Insofern ist es naheliegend, wenn die Bank in solchen Konstellationen Ihre Klage abwartet.

 

Auch kann sich bei Annahme einfacher Fahrlässigkeit ergeben, dass Sie aus dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens einen Tel des Schadens selbst tragen müssen.

 

Hier im Vorhinein genaue Angaben zu machen wäre schon aufgrund des letztlich kaum bekannten Sachverhaltes nicht seriös.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen