So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21581
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter geht in die 4 te Klasse der Grundschule.

Kundenfrage

Hallo,
meine Tochter geht in die 4 te Klasse der Grundschule. In den Herbstferien stellte sich herraus dass sie unter Mobbing und Schutzgelderpressund leidet. Sie hatte mir Geld stibitzt und als ich es fand und wegnahm, wollte Sie nicht mehr in Ihre Schule und litt sehr. Ich habe ein Gespräch mit der Rektorin gesucht. Diese Tat aber nichts.
Ich lies mein Kind krank schreiben. Versuchte eine andere Schule zu finden. Bekam niergendwo einen Platz- außer in einem Internat eine Probewoche. Die Sekretärin der alten Schule rief mich an, ich solle vorbei kommen- Sachen abholen meiner Tochter. Dabei wartete die Rektorin schon auf mich- unter Zeugen meinerseits gab diese Rektorin zu, mir sämtliche Möglichkeiten auf eine andere Schule im Umfeld verbaut zu haben und dass das mit der Probewoche im Internat nur ein Gut will Ihrer Seite wäre.
Sie drohte mir mit Unterlassungsklage und Jugendamt- weil wenn Schulen mich nach dem Grund dess Schulwechsels Fragten, sagte ich natürlich dass es wegen Mobbing und Schutzgelderpressung stattfinden solle. Inzwischen waren 4 Wochen vergangen ohne dass ich einen neuen Schulplatz gefunden hatte.
Jetzt war meine Tochter eine Woche im Internat, und ich bekam bisher keine Bestätigung. Das Internat hat bis Dienstag noch Schule- die Grundschule aber bis zum 23.12. Was soll ich jetzt machen? Die Rektorin will uns ja zwingen wieder auf die Alte Schule zu gehen, was ich meinem Kind aber unter keinen Umständen zumuten möchte, allein die Psychische Belastung den Mobbern wieder zu begegnen wäre grausam.
Ich brauche Hilfe.......
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal besteht die allgemeine Schulpflicht auf der Grundlage der jeweiligen Schulgesetze der Länder. Bei einem Wechsel von Grundschulen innerhalb eines laufenden Schuljahres bedarf es nach den meisten landesrechtlichen Regelungen in den Schulgesetzen der Zustimmung zum Wechsel durch die entlassende Grundschule.

Das zentrale Kriterium ist hierbei immer das Kindeswohl, das einen Wechsel erfordern muss. Nach den gesetzlichen Regelungen muss ein Fall von unzumutbarer Härte vorliegen, um ein Grundschulkind versetzen zu können.

Eine solche unzumutbare Härte ist insbesondere auch dann gegeben, wenn - wie in Ihrem Fall - psychsiche oder medizinische Gründe vorliegen, die den Wechsel als zwingend notwendig erscheinen lassen. Das ist nach Ihren Angaben aber hier gerade der Fall, denn wenn Ihre Tochter unter den erheblichen Folgen des geschilderten massiven Mobbings sichtbar leidet, ist ihr ein weiterer Besuch der Grundschule nicht zumutbar.

Sie sollten unverzüglich - falls nicht bereist geschehen - die Folgen des Mobbings durch einen Facharzt diagnostizieren und sich bescheinigen lassen.

Die Drohungen der Rektorin der Grundschule sollten Sie entschieden zurückweisen und stattdessen Ihrerseits disziplinarrechtliche Schritte erwägen. Die Rektorin - und gegebenenfalls weitere Mitglieder der Lehrerkollegiums - haben hier in grober Weise die ihnen Ihrer Tochter gegenüber obliegende Schutz- und Fürsorgepflicht verletzt, wenn sie nicht nachhaltig gegen das Mobbing eingeschritten sind. Nach Ihren Angaben hatte die Rektorin bereits fürhzeitig Kenntnis von diesen Vorgängen und hat dennoch nichts unternommen. Unter diesen Umständen kommt sogar mit Blick aiuf die psychischen Folgeschäden in der Person Ihrer Tochter eine Strafbarkeit der Rektorin in Betracht.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Meine Tochter hat sich seit der 2 ten Klasse die Wimpern und Augenbrauen abwechselnd ausgerissen. Seit daher ist sie bei der Sozialpädagogin der Schule in Betreuung gewesen, da ich mehrere Anläufe nahm, mit den Eltern als auch Klassenlehrern zu sprechen- half alles nix. Dass es Mobbing und Erpressung ist bemerkte ich eben erst in den Herbstferien.

Fakt ist- ich habe 2 unterschiedliche Ärztliche Zeugenaussagen bzw. Diagnosen, zum Thema Mobbing und seit dem 6.11 genug Krankschreibungen der alten Schule beigebracht. Schulamt hilft mir nicht, steckt mit der Rektorin unter einer Decke- Schulpsychologin wurde wohl strafversetzt, Rektrin rief bei allen umliegenden Schulen an und drohte mir mit Unterlassungsklage und dass man mir mein Kind seitens Jugendamt wegnehmen lassen würde, wenn mein Kind nicht an Ihre Schule wieder gehen würde.

Was kann und soll ich tun- Was wären meine weiteren Schritte die ich noch nicht versucht habe? Ich bin wirklich verzweifelt, weil ja Schulpflicht besteht, aber es nicht zumutbar ist, dass mein Kind wieder an die alte Schule geht.

muss ich einen Anwalt einschalten- wenn ja- kennen Sie einen in München?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Ich kann Ihre Besorgnisse gut nachvollziehen, und ich rate Ihnen dringend, sich in die Beratung eines spezialsierten Anwalts zu begeben, der sich unmittelbar an das der Schulaufsicht übergeordente Ministerium wenden sollte.

Besonders empfehlen kann ich Ihnen den Kollegen Zoller, der bundesweit tätig ist und über langjährige Erfahrung und besondere Kenntnisse im Schulrecht verfügt:

http://www.schulrecht.rechtsanwalt-zoller.de/

Einige weitere Kollegen, die eine Spezialisierung auf dem Gebiet des Schulrechts vorzuweisen haben und die in München ansässig sind, finden Sie auf folgender Seite:

http://www.familie-und-tipps.de/Verzeichnis/Anwaelte/Schulrecht/Schulrecht-Muenchen.html

Soweit Sie sich für eine dieser Kanzleien in München entscheiden sollten, sollten Sie vorab erfragen, ob besondere Erfahrungen im Bereich des Schüler-Mobbings vorliegen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz