So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, Ich habe vor ca 6 Monaten ein PKW bei einem

Kundenfrage

Guten Morgen,
Ich habe vor ca 6 Monaten ein PKW bei einem bekannten gekauft der nicht ihm ist, er ihn aber gefahren hat und mit mir auch einen Kaufvertrag abgeschlossen hat und eine Ratenzahlung vereinbart hat. nach 2 wochen war das fahrzeug das erste mal defekt und die roststellen die er vorher mit einer spraydose übersprüht hat kamen wieder durch ich habe dann versucht. Das geld zu kürzen, alles ist dann in streit ausgebrochen und ich habe die ratenzahlung eingestellt. Jetzt läuft ein Mahnverfahrenn gegen mich und das Fahrzeug hat er zurückgeholt und ich soll jetzt insgesammt 200 euro mehr zahlen durch di ganzen kosten sagt sein anwalt jetzt muss ich für ein Fahrzeug was mal 7250 Euro gekostet hat über 9000 euro zahlen 2000 habe ich angezahlt.
War der Kaufvertreag den überhaupt rechtens wenn er nicht der eigentühmer war? Und was habe ich für möglichkeiten da wieder raus zu kommen habe schon einen Vollstreckungsbescheid bekommen?
MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt: Sie sollten umgehend Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid erheben.

In der Tat ist es zudem so, dass der Bekannte das Fahrzeug im eigenen Namen hätte nicht verkaufen dürfen, wenn er nicht der Eigentümer ist.

Darüber hinaus sollten Sie nunmehr Ihre Anzahlung zurückfordern. Insgesamt erscheint es in Anbetracht des Umstandes, dass der Gegner anwaltlich vertreten ist, ebenfalls ratsam, sich anwaltliche Hilfe zu holen.

Ggf. wäre auch eine Betrugsanzeige ins Auge zu fassen. Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie eine Nachfrage oder weiteren Klärungsbedarf? Wenn nicht, darf ich Sie höflich an die Akzeptanz meiner Antwort erinnern. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz