So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Mein Lebensgefährte hat gestern Nacht auf einer Weihnachtsfeier

Kundenfrage

Mein Lebensgefährte hat gestern Nacht auf einer Weihnachtsfeier einem Fremden ein Glas auf dem Kopf zerschlagen. Es kam zu einer Rangelei, weil derjenige das Getränk meines Freundes ausgetrunken hat. Als mein Freund ihn daraufhin ansprach wurde dieser agressiv. Mein Freund hat nicht nachgedacht und was soll ich sagen ... würde gerne wissen welche Strafe ihn erwartet? Wir haben zwei kleine Kinder , ich möchte wissen womit ich rechnen muß!
Dazu möchte ich noch sagen dass mein Lebensgefährte schon einmal eine Bewährungsstraff hatte...auch wegen Körperverletzung, die allerdings schon länger vorbei ist. Ich hatte mit diesen Sachen noch nie etwas zu tun. Bitte sagen Sie mir womit ich rechnen muß. Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrem Vortrag ist Ihr Lebensgefährte bereits "einschlägig" vorbestraft, so dass hier auch mit einer Anklage zu rechnen ist. In Betracht kommt der Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung nach § 224 StGB.

Der Strafrahmen liegt hier bei Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

Was nun im Einzelnen bei einer etwaigen Verurteilung als Strafe herauskommt, lässt sich von hier nicht abschließend beurteilen. Hierzu muss der gesamte Sachverhalt, insbesondere auch Zeugenaussagen und die Aussage des Geschädigten, gewürdigt werden.