So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17008
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

In gleichen laufenden Verfahren wurden folgende Anträge gestellt: 21.06.10

Kundenfrage

In gleichen laufenden Verfahren wurden folgende Anträge gestellt:
21.06.10 Antrag auf alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht
durch einen Anwalt am 30.07.10 im gleichen Verfahren, dann die alleinige elterliche Sorge beantragt
und am 01.12. des immer noch gleichen laufenden Verfahrens wurde noch einmal im Betreff
"Begründungen für die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge für die Kinder LUkas und Laura auf mich als Vater (alleiniges ABR, alleinige Personensorge, alleinige Vermögenssorge)

im laufenden Brief noch mal erwähnt "Daher beantrage ich das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht sowie die Personensorge für die beiden Kinder. Aufgrund der finanziellen Situation der KM aktuell und der Zustand, dass die KM schon immer hoch verschuldet war, außer in der Zeit, in der wir zusammen gelebt haben, bin ich gezwungen auch die alleinige Vermögenssorge für die Kinder zu beantragen.

Die Richterin hat nun behauptet der Brief vom 01.12.11 wäre eine Antragserweiterung bzw. Antragsänderung.

Wir sind der Meinung es handelt sich um eine Bestärkung bzw. Wiederholung des am 30.07.10 gestellten Antrages.

Die Richterin will nun noch einmal die Gegenpartei und das JA um Stellungnahme bitten, weil der Vater erst jetzt die alleinige Sorge etc. beantragt hätte.

Ist das korrekt? Übrigens wurde bereits im Mai ein gerichtlich angefertigtes Gutachten fertiggestellt : Eine Zusammenschau der gutachtlichen Ergebnisse lässt zu der Empfehlung kommen, dass Lukas und Laura bei ihrem Vater verbleiben. Dies entspricht zum einen dem Wunsch der Kinder und zum anderen sind die Lebensverhältnisse beim Vater stabiler und er verfügt über ein höhere Förderkompetenz und eine höhere Bereitschaft, sich zuverlässig um die Angelegenheiten seiner Kinder zu kümmern.

Darf die Richterin das Schreiben vom 01.12. als Antragserweiterung sehen, wenn am 30.07.10 bereits das alleinige Sorgerecht beantragt wurde, das automatisch die im Schr. 01.12. erneut erwähnten Personen- sowie Vermögenssorge enthält.

Grüße
Claudia
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es ist in der Tat eine Änderung, wenn man vom Aufenthaltsbestimmungsrecht auf die alleinige elterliche Sorge geht.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
das Verfahren wurde begonnen am 21.06.2010
die erste Antragsänderung erfolgte aber bereits mit dem Antrag auf die alleinge Sorge am 30.07.2010 und darauf hin begann erst das Gutachten

am 05.12. sollte das Urteil gesprochen werden und am 01.12. erfolgte unsererseits nochmal die Bestätigung bzw. Wiederholung des bereits am 30.07.2010 gestellten Antrages auf alleinige Sorge,


Aufgrund des Schreibens 01.12.11ger Betonung alleinige Personen- und Vermögenssorge mit Begründungen

da bereits am 30.07.10 das alleinige Sorgerecht beantragt wurde, wie kann es sich dann am 01.12. um eine Antragsänderung handeln

REihenfolge des Verfahrens
21.06.10 Antrag auf alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht
30.07.10 im gleichen VErfahren Antrag auf alleiniges Sorgerecht
(weil das zuvor von der Mutter ebenfalls gestellt wurde)
01.12.2011 (bitte Jahr beachten) nochmals beharrliches Begründen, warum es drum geht, das alleinige ABR, die alleinge Personensorge und die alleinige Vermögenssorge
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke.

In diesem Fall handelt es sich dann nicht um eine Antragsänderung.

Das Gericht sieht die Sache hier offenbar falsch.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was ist zu tun, wenn das Gericht dies nicht einsehen möchte?

Wir haben bereits dem Gericht geschrieben, dass es sich weder um eine Antragsänderung noch um eine Antragserweiterung handelt und die Kopie
des Antrages auf alleiniges Sorgerecht, das in 2010 von einem Anwalt beantragt wurde, beigelegt und um Termin für die Urteilsverkündung gebeten.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werden Sie in dem Verfahren von einem Anwalt vertreten?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
akteull nein, im Juli 2010 war ein Anwalt involviert, der auch den Antrag bzw. damals wohl dann Antragserweiterung auf alleiniges Sorgerecht gestellt hat, dieser Vertrag vom Vater gegenüber dem Anwalt wurde aus finanziellen Gründen einvernehmlich mit dem Anwalt dann gekündigt, sodass dieser Anwalt das Mandat niedergelegt hat, was korrekt war.
Der Vater des Kindes erhält keine VKH. Die Kinder leben seit ca. einem Jahr beim Vater
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Man muss dann abwarten, was das Gericht entscheidet.

Es ist dann immer noch eine Beschwerde möglich.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz