So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Habe dem Sohn meines Lebensgefährten am 29.01.2009 29.000 Euro

Kundenfrage

Habe dem Sohn meines Lebensgefährten am 29.01.2009 29.000 Euro geliehen. Zwischenzeitlich hat er mir 14.000 zurückbezahlt. Jetzt gibt er mir nichts mehr. Was kann ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können den geschlossenen Darlehensvertrag mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen. Wenn keine fristgerechte Rückzahlung erfolgt, können Sie den Anspruch einklagen.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es wurde kein Darlehensvertrag gemacht. Es ist alles bar abglaufen. Kann ich trotzdem schriftlich kündigen?
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

da ein Darlehensvertrag grundsätzlich formfrei ist, haben Sie einen solchen vertrag geschlossen, wenn zwischen Ihnen und dem Sohn Ihres Lebensgefährten vereinbart wurde, dass Sie ihm Geld leihen und der Sohn dieses Geld zurückzahlen muss.

Allerdings ist für eine ordentliche Kündigung des Darlehensvertrages erforderlich, dass für die Rückzahlung kein fester Zeitpunkt vereinbart wurde.

Wurde ein solcher Zeitpunkt für die Rückzahlung bestimmt, besteht lediglich ein Recht zur sofortigen fristlosen (außerordentlichen) Kündigung. Ein Grund ist die eingetretene Verschlechterung, durch die der Rückzahlungsanspruch gefährdet wird. Eine solche liegt vor, wenn es zu verzögerten Rückzahlungen kam.


Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz