So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22900
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mit Schreiben vom 22.12.2001 hat mir die Volksfürsorge Versicherungsgruppe

Kundenfrage

Mit Schreiben vom 22.12.2001 hat mir die Volksfürsorge Versicherungsgruppe mitgeteilt, daß
mein Kapitalversicherungsvertrag Nr. 1-29.692.618-8 (Tarif 12), Vers.beginn 01.06.1977, am
Ablaufdatum 01.06.2012 einen Auszahlungsbetrag von voraussichtlich DM 63.820.- ergeben
wird (also rund EUR 32.500.-).

Nun erhalte ich die Mitteilung (Datum 30.11.2011), daß die Ablaufleistung zum 01.06.2012
lediglich EUR 24.186,40 betragen wird. Die so genannte "Finanzkrise" seit 2008 kann doch
bei insgesamt 35 Jahren Laufzeit mit besten Gewinnen nicht ein Viertel meiner Auszahlungs-
summe aufgezehrt haben, oder doch, kann das sein? Bitte um Hilfe!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal - und dieser Umstand wird von Versicherungsgesellschaften gerne verschwiegen - wird ein nicht unerheblicher Anteil des eingezahlten Anlagekapitals von Kosten für die Verwaltung des Bestandskontos und etwaige Rückvergütungen aufgezehrt.

Darüber hinaus fallen weitere Kosten an, soweit das Investitionskapital in Fonds angelegt sein sollte. Denn in diesem Fall bezahlen Sie als Anleger nicht nur Ihren Versicherer als solchen, sondern Sie haben auch noch die Verwaltungskosten für die Fondsgesellschaft mitzutragen.

Neben diesen - bei Lebensversicherungen regelmäßig beträchtlichen Kostenpositionen - hängt die Wertentwicklung im Wesentlichen ab davon ab, in welchen Anlagen das eingezahlte Geld investiert war und wie die Versicherungsgesellschaft (oder die mit dem Versicherer zusammenarbeitenden) Fondsgesellschaften gewirtschaftet haben.

Hier ist nun insbesondere die wirtschaftliche Entwicklung und die Schieflage an den internationalen Finanzmärkten in den letzten Jahren zu berücksichtigen. Gerade diese Faktoren können auch bei Ihrer Lebensversicherung zu erheblichen Werteinbußen geführt haben.

Dies muss aber nicht zwingend so sein, weil es - wie vorerwähnt - von der konkreten Anlage der Gelder abhängt. Sie sollten daher von der Volksfürsorge detailliert Auskunft über die Wertentwicklung und die Art der einzelnen Investments verlangen.

Sodann sollten Sie eine örtliche Filiale des Verbraucherschutzes aufsuchen und um eine Nachrüfung der Schlüssigkeit der Gewinnentwicklung bitten.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zunächst mal: Vielen Dank!
Anschlußfragen: Muß mir die Volksfürsorge (heute: Generali) überhaupt Auskunft erteilen
über detaillierte Wertentwicklung und die Art der einzelnen Investments, kann ich diese
erzwingen und wenn ja, kann ich mich diesen Auskünften überhaupt etwas anfangen?
Inwieweit bringt mich eine Nachprüfung der Schlüssigkeit der Gewinnentwicklung weiter,
was kostet eine solche Nachprüfung und wie verbindlich sind deren Ergebnisse dann für
die Versicherungsgesellschaft?
Letzte Frage in diesem Zusammenhang: Kann ich eine bestehende Rechtsschutzver-
sicherung für Ihr Honorar nutzen?
Danke für kurze Rückinfo!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ja, als Anleger haben Sie einen Auskunftsanspruch gegenüber der Versicherungsgesellschaft über Art und Umfang der mit Ihren Einzahlungsgeldern vorgenommenen Investments. Dies gilt etwa für die Frage, ob das Geld in konservativen Rentenfonds oder in eher spekulativen Aktienfonds erfolgte (was zum Beispiel ebenfalls Verluste erklären kann). Sie können die Gesellschaft auf Erteilung dieser Auskünfte in Anspruch nehmen und diese notfalls auch auf dem Rechtswege erzwingen.

Damit hätten Sie zumindets schon einmal die erwünschte Klarheit über die eingetretenen Verluste.

Eine Nachprüfung durch die Verbraucherzentrale wäre zudem hinsichtlich der Frage aufschlussreich, inwieweit darüber hinaus gesellschaftsinterne Verwaltungskosten (Bestandsverwaltungen, Rückvergütungen etc.) für den Wertverlust verantwortlich sind.
Dies hängt immer von den Besonderheiten der Anlage und der verfolgten Anlagepolitik der Gesellschaft ab. Der Verbraucherschutz verfügt hier über hervorragende Erfahrungen.

Eine solche Überprüfung dürfte sich kostenmäßig im Bereich zwischen 50 und 100 Euro bewegen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr RA Hüttemann,
meines Wissens sind die Versicherungsgesellschaften bei konservativen Produkten (wie
z.B. meine Kapitallebensversicherung) hinsichtlich risikoreicher Aktienanlageformen auf
einen Anteil von 20% begrenzt. Können Sie dies bestätigen?

Und bitte beantworten Sie noch meine (vorhin schon gestellte) letzte Frage:
Kann ich meine bestehende Rechtsschutzversicherung für Ihr Honorar und ggf. auch für
evtl. Nachprüfungen des Verbraucherschutzes verwenden?

Vielen Dank für Ihre Geduld!

Freundliche Grüße

Erwin Baur
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Ihre Information ist zutreffend: Umfassende Informationen hierzu ( § 5 AnlV) und zu den weiteren Anlagegrundsätzen finden Sie übrigens auf der Seite der BAFin:

http://www.bafin.de/cln_179/nn_721290/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Service/Rundschreiben/2011/rs__1104__anlr__va.html?__nnn=true

Sie sollten Kontakt mit Ihrer Rechtsschutz aufnehmen. Wenn Ihre Police das Feld Versicherungs- und Vertragsrecht abdeckt, sollten Ihre Kosten übernommen werden.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen für weitere kostenfreie Nachfragen nach Ihrer Akzeptierung zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt