So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, habe am Samstag ein Auto bei einem türkischen Händler

Kundenfrage

Hallo,
habe am Samstag ein Auto bei einem türkischen Händler gekauft.
Im Inserat war beschrieben, dass das Auto scheckheftgepflegt sei, und erst vor kurzem die Kupplung und das Masserad erneuert wurden. Der Wagen hat 99000km.
Sonst sei das Fahrzeug in Ordnung.
Ich kaufte das Fahrzeug als Unternehmer und lies es einen Freund abholen.(im Vertrag hat der Verkäufer geschrieben:das Fahrzeug wird ohne Garantie und Gewährleistung verkauft, Art und Umfang der Schäden sind bekannt. Verkauf an Gewerbetreibende, wie besichtigt, Händlergeschäft. Bei der Abholung bemerkte er, dass der Rückwärtsgang leicht hakelig war. Der Verkäufer versicherte ihm, dass es sich bei diesem Fahrzeug um keinen Neuwagen handelt und das dies kein größerer Mangel ist.

Nach rund 450 km Fahrt, als er dann bei mir zuhause angekommen ist, stellten wir fest, das es nun keinen 4. Gang mehr gibt,(man kann ihn einlegen, das Auto fährt aber nicht), und mehrere Gänge beim Einlegen kratzen.
Darauf brachte ich es in eine örtliche Werkstatt, wo mir dann der KFZ Meister erklärte, dass vor kurzem das Getriebe geöffnet wurde und er an diesem Wagen keine Hand anlegen würde.
Nach kurzer Recherche, erfuhr ich vom Verbesitzer, dass dieser die Kupplung im Juni 2011 einbauen lies und das Fahrzeug dann im September aufgrund Getriebestörungen weit unter Preis an einen Händler verkaufte. Dieser Händler verkaufte dann das Fahrezug mit einem Getriebeschaden an den jetzigen Verkäufer, bei dem ich das Fahrzeug erworben habe. Er will von nichts wissen, und lehnt jegliche Schuld ab. Was soll ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Zunächst wäre natürlich zu fragen, ob sie das Fahrzeug hier privat oder zu gewerblichen Zwecken angeschafft haben.

 

Da es sich um einen gewerblichen Autohändler handelt, ist ein Ausschluss der Gewährleistung ihnen gegenüber als Privatpersonen nach dem Gesetz nicht möglich.

 

Selbst falls sie als Gewerbetreibender das Fahrzeug angeschafft hätten, würde der Gewährleistungsausschluss nicht für arglistig verschwiegene Mängel gelten.

 

Der Händler hat ihnen offensichtlich hier einen schwerwiegenden Getriebeschaden verschwiegen. Als gewerblicher Händler wird er sich nicht auf die Aussage zurückziehen können, er habe davon nichts gewusst, da er ihnen insoweit eindeutige Angaben gemacht hat, dass das Fahrzeug insoweit also der Gang und das Getriebe in Ordnung sind.

 

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss der Händler sich auch solche Angaben "ins blaue hinein" zurechnen lassen.

 

Sie können hier den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB anfechten.

 

Sie sollten wie folgt vorgehen:

 

Sie sollten dem Händler gegenüber unter Begründung mit dem Getriebeschaden die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erklären und den Händler nachweisbar (per Einschreiben) unter Setzung einer angemessenen Frist (etwa 7-10 Tage) zur Rückzahlung des Geldes auffordern.

 

Nach erfolglosem Fristablauf sollten Sie einen im Vertragsrecht/Kaufrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Nach erfolglosem Fristablauf hätte übrigens der Händler ihre Rechtsanwaltskosten als Verzugsschaden gemäß §§ 280,286 BGB zu erstatten.

 

Spätestens nach erfolglosem Fristablauf sollten sie auch Betrugsanzeige erstatten.

 

Sie könnten sich bereits in dem Aufforderungsschreiben ausdrücklich vorbehalten Betrugsanzeige zu erstatten als Druckmittel.









Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt