So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16763
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo es geht um eine einkommenssteuererklärung von 2008 die

Kundenfrage

Hallo es geht um eine einkommenssteuererklärung von 2008 die im okt.2011 abgegeben wurde und nun laut Finanzamt nicht mehr anerkannt wird und unbearbeitet beim Finanzamt zu den Akten gelegt werden ist das rechtens ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Bei der Abgabe von Steuererklärungen sind gesetzliche Fristen zu beachten.

So endet die gesetzliche Abgabefrist mit dem 31. des Folgejahres.

Eine Verlängerung dieser Abgabefrist ist mit entsprechender Begründung möglich.

Meist ist eine Verlängerung bis zum 30.09. des Folgejahres möglich.


Ohne Antrag wird die Frist bis 31.12. des Folgejahres verlängert wenn die Erklärung ein Steuerberater macht.


Ein weitergehender Aufschub kommt aber nur in sehr begründeten Ausnahmefällen in Betracht.




Ab 2008 können aber Arbeitnehmer, die nicht verpflichtet sind, eine Erklärung abzugeben sich 4 Jahre Zeit nehmen.

Wenn Sie also als Arbeitnehmer nicht verpflichtet sind, eine Erklärung abzugeben konnten Sie diese noch nachreichen.


Ist dies nicht der Fall sind Sanktionen möglich, die von der Steuerschätzung bis zum Verspätungszuschlag reichen können.


Wenn das Finanzamt Ihre Steuer schon geschätzt hat konnte es also die Erklärung weglegen und nicht beachten.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtasbnwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank





Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,haben Sie noch Fragen ? Sehr gerneWenn nicht bitte ich um AkzeptierungDanke