So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Kind ist behindert und wohnt in einem Zentrum für körperbehinderte

Kundenfrage

Mein Kind ist behindert und wohnt in einem Zentrum für körperbehinderte Kinder.Ich habe mich vom Vater vor 1 Jahr getrennt.Damals habe ich dem gemeinsamen Sorgerecht zugestimmt.Doch zwischenzeitlich wurde der leibliche Vater wegen Kindesmissbrauch an seinen eigenen Kindern aus erster Ehe gerichtlich verurteilt.4 Jahre auf Bewährung und Schadensersatz an seine Kinder. Ich war grundsätzlich dagegen das der Vater das Kind über Nacht bei sich behalten darf. Dies ist auch mit dem Heim so angesprochen.Wenn er sie am Sonntagmorgen holt,muß er sie abends wieder ins Heim zurückbringen.
Heute habe ich nun erfahren das das Jugendamt Tauberbischofsheim dem Vater erlaubt hat unsere Tochter vom 23. Dez -01.01.2012 auch über Nacht behalten darf.
Wie kann ich diese Entscheidung anfechten ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich gehe davon aus, dass Sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht für Ihre Tochter haben.

Sie sollten hier unverzüglich beim Familiengericht einen Antrag nach § 1666 BGB Kindeswohlgefährdung stellen und dem Vater untersagen, das Kind über Nacht bei sich zu haben. Ebenso muss dem Jugendamt untersagt werden eigenmächtig derartige Umgangsvereinbarungen zu gestatten.

Sie sollten sich von einem Fachanwalt für Familienrecht vor Ort vertreten lassen.