So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2273
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

ich wurde ende August per Telefon angerufen, ob ich eine Zeitschrift

Kundenfrage

ich wurde ende August per Telefon angerufen, ob ich eine Zeitschrift zum testlesen möchte diese Zeitschrift bekomme ich von Oktober bis Dezember, ich bräuchte sie auch nicht zu kündigen. Dieses Gespäch wurde aufgenommen. Dann im September bekam ich eine Bestädigung vom Glücks-Batt danach kam die Zeitschrift und dann die Rechnung von 99,96€ vom Zeitraum 10/2011-03/2012 die kommt von Marie ehemals Glücks Blatt. Ich wollte den Anruf nochmal abrufen geht nicht. dann hab ich die Hotline angerufen, die haben mir gesagt das da prombleme gibt aber sie mir auch nicht weiter helfen könnte. gekündigt habe ich Zeitschrift das erstemal am 15.09. leider nicht per Nahmahme. Die zweite Kündigung habe ich am 4.11. per Nahname und die dritte mit allen Zeitschriften, am 15.11..da habe ich dazu geschrieben, das ich nicht bezahlen werde solange ich meinen Anruf nicht abrufen könne.Nach der dritten Kündigung bekam einen Brief, sie hätten nur zwei Kündigungen erhalten, sie möchten einen Beweis von der ersten Kündigung, ich habe leider nur eine Kopie von der Kündiung gemacht .Mittlerweilen habe ich die zweite Mahnung erhalten. Wenn ich die Rechnung nicht bezahle kommt als nächstes Inkasso-Dienstleister. Was soll ich Ihrer Meinung nach tun.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.

Zahlen Sie ersteinmal nicht.


Zunächst einmal steht Ihnen bei einem Abonnement, welches per Telefon geschlossen wurde, eine Widerufrecht nach §§ 355, 312d BGB zu. Sie können den Vertrag innerhalb von 2 Wochen nach Vertragsschluss widerrufen. Die 2 Wochen Frist beginnt erst dann, wenn alle Voraussetzungen vorliegen. Diese sind:

1. die Ware wurde geliefert
2. Sie wurden über Ihr Widerrufsrecht in deutlich hervorgehobener Form informiert
3. Ihnen wurde eine zusätzlich eine Widerrufsbelehrung in Textform ausgehändigt.

Mithin können frühestens mit der Zeitschriftenlieferung alle Voraussetzungen vorliegen. Bitte prüfen Sie die Bestätigung nach einem Hinweis auf Ihr Widerrufsrecht. Liegt dies vor, dann ist Ihre erste Kündigung am 15.09.2011 als Widerruf nach §§ 355, 312d BGb zu werten. Suchen Sie die Kopie heraus und übersenden Sie diese erneut als Nachweis. Dies sollten Sie per fax oder Einschreiben mit Rückschein tun.

Gleichzeitg wiedersprechen Sie einem Vertragsschluss wegen rechtzeitgen Widerruf nach §§ 355, 312d BGB.

Außerdem weisen Sie darauf hin, dass Sie am Telefon ein Testabo abgeschlossen haben. Ein Hinweis auf eine automatische Verlängerung nach der Testphase wurde nicht vorgenommen.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Anja Merkel und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
also ich schicke denen die Kopie, wenn sie sich damit nicht begnügen! was dann?
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für Ihre Nachfrage.

Sie schicken die Kopie, aber bitte fertigen Sie für sich selbst noch eine an.

Weiterhin weisen Sie die Firma auf alle Punkte (siehe erste Antwort) hin.

Sollten Sie einen Zeugen haben, dass Sie das Schreiben vom 15.09.2011 abgeschickt haben, dann geben Sie diesen gleich mit an.

Damit haben Sie alles getan, was Sie im außergerichtlichen Bereich zur Forderungsabwehr tun können.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin