So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16959
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Es geht um Erbrecht in Deutschland. Ich selbst lebe in der

Kundenfrage

Es geht um Erbrecht in Deutschland. Ich selbst lebe in der Schweiz.
Ein handgeschriebenes Testament meiner Eltern ist vorhanden.
"...der Überlebende erbt alles und nach seinem Tod erben die beiden Kinder J.-D. und St. zu gleichen Teilen was von dem Erbe noch übrig ist."
Mein Vater hatte überlebt und sich wiederverheiratet .
Nun ist er gestorben (Aug 2011) . Mein Bruder (selbst Rechtsanwalt) hat sofort einen Rechtsanwalt beauftragt eine Liste zu erstellen, bis zum 21.12.11, mit Angaben zum Wert des Nachlasses. Der Brief kam am 2.12.11 an.
(Die Witwe und ich kennen uns gar nicht in Erbrechtslagen aus.)

1. Muss ich seinem Anwalt diese Liste oder nur dem Amtsgericht schicken ?

2. Muss ich den Schmuck, den mir meine Mutter schon vor ihrem Tod (1999) vererbt hat, angeben ?

3. Mein Vater hat den Verkauf eines letztens Appartments im Frühjahr initiiert, doch das Geld ist erst 1 Tag sein Todestag auf sein Konto überwiesen worden. Muss ich oder seine Witwe das angeben ?

4. Mein Bruders Anwalt hat nach einem Erbschein gefragt, den ich evtl schon beantragt hätte, dem mein Bruder nur noch zustimmen müsste.
Was ist ein Erbschein ? Wo beantrage ich solchen ?

5. Ist es zu meinen Ungusten (und der Witwe) wenn mich mein Bruder um Einverständnis für eine Erbengemeinschaft eines gemeinschaftlichen Erbscheins - Quote 1/2 - 1/2 - bittet ? Was ist eine Erbengemeinschaft ? Gehört die Witwe dazu ?

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe. Die Witwe und ich stehen noch unter Trauer und emotionalem Schock der Rechtsanwaltbriefe, da wir damit überhaupt noch nie konfrontiert waren.
Viele Grüsse, St Kamischke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zunächst darf ich Ihnen mein Beileid aussprechen.

Die Auskunft über den Nachlass müssen Sie dem Miterben Ihrem Bruder erteilen.

Das überwiesene Geld ist die Realisierung einer Forderung, die Ihr Vater hatte und die in den Nachlass fällt

Sie müssen es daher angeben,


Den Schmuck, den Sie von Ihrer Mutter zu Lebzeiten bekommen haben müssen Sie nur angeben wenn dieser Ihnen mit der Bestimmung vermacht wurde, dass er auf das Erbe angerechnet wird


Ein Erbschein ist eine amtliche Bestätigung über Ihr Erbrecht.
Sie dient zur Vorlage bei Banken.

Er wird auf Antrag vom zuständigen Nachlassgericht erteilt.#


Eine Erbengemeinschaft sind die Miterben.

Diesen gehört das Erbe gemeinschaftlich und zwar so, dass jeder Gegenstand gemeinsam gehört, so dass sie nur gemeinsam über das Erbe verfügen können.

Dazu gehören nur Sie und der Bruder als Miterben.

Die Witwe hat gegen Sie einen Anspruch auf den Pflichtteil.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank












Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

zuständig ist das Nachlassgericht am Wohnsitz des Verstorbenen.

Beim Erbscheinsantrag unterscheidet man Testament und gesetzliche Erbfolge.#

Sie müssen den Erbschein zu 1/2 beantragen als Miterbe mit Ihrem Bruder.




Muster Erbscheinantrag bei Testament

Amtsgericht München

- Abteilung für Nachlasssachen -

Maxburgstraße 4

80315 München

In der

Nachlasssache ............. ,verstorben am .....

Geschäftsnummer: .............

beantrage ich, Frau … (nachfolgend Antragstellerin) einen Erbschein folgenden Inhalt zu erteilen:

Der Erblasser, ………….. , deutscher Staatsbürger, geboren am ………… in ………….., verstorben am ………….., zuletzt wohnhaft ……………, ist von seinem Sohn xy und seinem Sohn yz als Miterbe zu je 1/2 auf Grund des Testaments vom … beerbt worden.

Ich beantrage, mir die Versicherung an Eides Statt im Hinblick auf die abzugebenden Erklärungen zu erlassen.

Sachverhalt

Herr ………….(nachfolgend auch „Erblasser“), geb. am ………. , deutscher Staatsangehöriger, letzter inländischer Wohnsitz ………ist am …………in ………. verstorben (beglaubigte Abschrift der Sterbeurkunde anbei)

Der Erblasser hat die Antragstellerin mit Testament vom … , eröffnet am Amtsgericht München – Nachlassgericht – am … , Az.: … .(vgl. Anlage) als Alleinerbin eingesetzt.

Erklärungen

Die Antragstellerin erklärt, dass ihr nichts bekannt ist, was der Richtigkeit nachfolgender Angaben entgegen steht:

  • Frau ………. und der Erblasser waren im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet. Die Ehe wurde nicht aufgelöst.
  • Andere Personen, durch welche die genannten Erben von der Erbfolge ausgeschlossen würden oder durch die ihr Erbteil gemindert würde, sind und waren nicht vorhanden.
  • Der Erblasser hat keine weiteren Verfügungen von Todes wegen hinterlassen.
  • Die Antragstellerin nimmt die Erbschaft ausdrücklich an.
  • Ein Rechtsstreit über das Erbrecht der Erben ist nicht anhängig.

Wert des Nachlasses und Angaben zu Immobilie

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Rechtsberaterin,

 

da ich alles über "justanswer" erfuhr und erfragte, habe ich erst jetzt meine e-mails gesehen. Das Juristendeutsch ist mir nicht sehr geläufig, daher mein "Nachhaken" um mich auf dem schweren Weg sicherer zu verhalten.

 

Vielen Dank für die schnellen Antworten,

St Kamischke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne