So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16348
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe über "Blauarbeit" einen Shop erworben. Und zwar stelle

Kundenfrage

Ich habe über "Blauarbeit" einen Shop erworben. Und zwar stelle ich für jemanden Artikel ins Ebay und bekomme dafür einen Prozentsatz von 15 %. Die Ebay-Gebühren bezahlt mein Auftraggeber. Bisher sieht es noch nicht nach größeren Gewinnen aus. 100 € im Monat werde ich dabei wohl höchstens verdienen. Ich stelle die Angebote in mein seit Jahren vorhandenes privates Ebay-kto: "stauniblau".
Was muss ich bei dieser Tätigkeit beachten, kann ich mich strafbar machen oder ist das so ok? Mit freundlichem Gruß stauniblau
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Strafbar machen können Sie sich nicht.


Sie haften aber gegenüber den Käufern dafür, dass denen die Artikel auch in einwandfreiem Zustand übergeben werden.

Der Vertrag ist nämlich nicht mit dem Verkäufer sondern mit Ihnen mit allen Pflichten.

Wenn etwas schiefgeht sind Sie verantwortlich und können dann nur den Verkäufer in Regress nehmen.

Wenn Sie sich auf den Verkäufer also nicht 100 % verlassen können ist es eine rsikante Sache


Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank






Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich möchte gern noch wissen, ob ich einen Gewerbeschein brauche und ob es Artikel gibt, die man nicht im Ebay anbieten darf
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Rat suchender,

Wenn Sie Waren gezielt einkaufen um sie bei eBay Gewinn bringend weiterzuverkaufen,
oder aber wenn sie von dem Verkäufer gezielt Waren erhalten um sie bei eBay Gewinn bringend weiterzuverkaufen sollten Sie an einen Gewerbeschein denken
.
Eine genaue Grenzziehung zwischen privaten und gewerblichen Anbietern ist allerdings schwierig.


um sich zu informieren, was bei ebay nicht verkauft werden kann. lesen Sie bitte in eBay die Grundsätze zur unzulässigen Artikeln



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht







Anhaltspunkte sind mehr als 40 Verkäufe in wenigen Monaten und die Angabe power Seller.

Selbst verständlich müssen sie ihre Einkünfte an das Finanzamt melden.






allerdings haben sie dann ganz andere Pflichten als ein normaler Verkäufer und müssen beispielsweise ihren Kunden ein Widerrufsrecht einräumen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was heißt das? Ohne Gewerbeschein kann ich bis 40 Verkäufe starten? Oder muß jeder Privatverkäufer einen Gewerbeschein haben? Das ist ganz wichtig für mich.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wir ich Ihnen geschrieben habe gibt es dazu keine eindeutigen Richtlinien, sondern es kommt immer auf den Einzelfall an, wieviel Sie verkaufen.

Es muss aber nicht jeder Privatverkäufer einen Gewerbeschein haben.

Ich würde Ihnen ohnhin von der Konstellation, so wie Sie sie vorhaben abraten, denn Sie haben alle Pflichten , den gesamten Ärger und der Verkäufer bleibt aus irgendwelchen Gründen im Hintergrund und stellt seine Sachen nicht selbst ein

Lohnen tut es sich finanziell auch nicht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz