So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, sehr geehrte Damen und Herren, im Jahre 2006 haben mein

Kundenfrage

Hallo, sehr geehrte Damen und Herren, im Jahre 2006 haben mein Ex-mann und ich bei der Santander Bank ein Darlehen aufgenommen, hier wurden verschiedene Kredite zusammengefasst unter anderem auch ein Autodarlehen, der KfZ- Brief wurde damals hinterlegt. Die Bank hat uns auf den Darlehensvertrag und als Sicherungsübereignung einen falschen KFZ- Brief eingetragen, bzw. der eingetragene KFZ-Brief wurde für ein anderes Autodarlehen bei der Santander Bank hinterlegt. Der richtigte KFZ-Brief wurde an meinen Exmann ausgehändigt. Leider konnte ich damals nicht nachprüfen, um welchen KFZ-Brief es sich auf dem Darlehensvertrag handelt, da bei Briefe bei der Santander Bank bei der Unterzeichnung lagen. Doch die Bankangestellte teilte mir damals telefonsich mit, daß es sich um das Auto handelt ( Darlehensvertrag von 2004 ), daß mit dem jetztigen Kredit zusammengefasst wurde. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt nicht nachprüfen,um welchen KFZ- Brief es sich handelte ->aber ich vertraute der Mitarbeiterin.
Im Mai 2008 trennte sich mein Mann und ich, er sollte die Schulden übernehmen, doch das tat er nicht-> es kam zu einer LOhnpfändung bei seinem Arbeitgeber, natürlich auch bei mir, ich habe die Raten wieder bezahlt, damit ich keine Lohnpfändung mehr hatte - da ich auf einer Bank arbeite.
Ich vereinbarte mit der Santander Bank, daß ich den restlichen Betrag, der von der Lohnpfändung meines Ex-Mannes besteht bezahle. Als auf einmal die Lohnpfändung voon meinem Ex_mann ausblieb, habe ich die Bank angerufen, diese teilte mir mit, daß die Firma Kessler, wo mein Ex-Mann arbeitet, keine Lohnabtretung mehr akzeptierte, daß ist laut Arbeitsvertrag ausgeschlossen. Doch bis Mai 2010 wurde die Pfändung abgezogen. Natürlich kann ich die Darlehensraten nicht alleine bezahlen, mein Ex-Mann bezahlt nicht, obwohl ein Pfändungsbetrag vorhanden wäre.
Von seitens der Santander Bank heißt es immer - ich sei der 1. Darlehensnehmer und sie gehen an mich, mein Ex-Mann sei der 2. Darlehensnehmer und ich muß bezahlen.
Im Januar 2011 bekam ich meinen KFZ- brief ausgehändigt, da ich mein Autodarlehen abbezahlt habe, auf einmal entdeckte ich die richtige KFZ-Brief Nummer. Erst als ich meinen Brief in der Hand hat - konnte ich die Nummer vergleichen. Tatsächlich, die Santander Bank hat einen falschen Brief in den Darlehensvertrag eingetragen.
Ich soll nun dafür haften. Ich habe mehrmals an die Santander Bank geschrieben, doch eine Reaktion erfolgte nicht, nur eine unfreundliche Mitarbeiterin.
Ich ich bis jetzt alle Raten ca. 7500 bezahlte - bat ich um einen Lösungsvorschlag - 3000,00 Euro zahle ich ohne Komplikationen ab, sie lassen mich aus dem Kreditvertrag raus, und kündigen meinem Ex-Mann das Darlehen. Doch diesen Vorschlag sind sie nicht eingegangen, sie behaupten, sie hätten alles richtig gemacht, und die Sache sei somit erledigt - die Raten muß ich bezahlen.
Ich habe heute eine Lohnpfändung erhalten, weil ein Ratenrückstand von ca. 400 Euro vorhanden ist.
Da ich nur noch 60 % arbeite - kommt eien Lohnabtretung nicht in Frage.
Verdienst ca. 900 Eur.
Es wäre nett, wenn Sie mir helfen könnten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund der Pfändung wird die Bank einen vollstreckbaren Titel gegen Sie haben. Insoweit können Sie zwar Ihre Einwände vorbringen, jedoch ändert dies nichts an der Möglichkeit der Bank die Forderung im Wege der Zwangsvollstreckung durchzusetzen. Die Bank muss daher Ihren Vorschlag nicht akzeptieren. Da aufgrund der Höhe des Einkommens kein freier pfändbarer Betrag besteht, müssen Sie weitere Raten nicht zahlen und können versuchen im Wege einer neuen Vereinbarung unter Berücksichtigung der Einnahme eine Teilerlass oder reduzierte Raten anzustreben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, darf ich Sie höflich bitten, meine Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

 

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz