So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16341
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, vor einigen Monaten habe ich einen Vertrag im

Kundenfrage

Guten Tag,

vor einigen Monaten habe ich einen Vertrag im Internet abgeschlossen. Es handelte sich dabei um ein Probeabbonnement, welches innerhalb von 14 Tagen gekündigt werden konnte. Dies habe ich auch fristgemäß nach 8 Tagen gemacht, jedoch vergessen die Kundennummer in die Kündigung zu schreiben. Nun heisst es, dass meine Kündigung angeblich nicht wirksam sei, da in den AGBs steht, dass ich diese aufführen muss. Des weiteren wird die Unwirksamkeit damit begründet, dass man meine Kündigung nicht meinem Konto zuordnen kann. Meinen Namen und meine Adresse habe ich jedoch angeführt.

Ich wäre Ihnen dankbar wenn Sie mir in dieser Angelegenheit helfen könnten.

Mit freundlichen Grüßen,

D.U.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Im Gegensatz zu einem normalen Vertrag , der nur unter ganz besonderen Umständen unwirksam ist ( Sittenwidrigkeit, Verstoß gegen Gesetze) sind AGBs gerichtlich überprüfbar.

Dies deshalb weil sie ja nicht ausgehandelt werden, sondern dem Vertragspartner einseitig auferlegt werden.


Um wirksam zu sein müssen AGB bestimmte Vorausetzungen erfüllen.


So dürfen Sie den Vertragspartner nicht überrumpeln und es darf die Klausel auch nicht versteckt oder überraschend sein und auch nicht den Vertragspartner unangemessen benachteiligen.


Dass eine Kündigung nur dann wirksam sein soll, wenn die Kundennummer enthalten ist, ist zum einen überraschen, zum anderen auch geeignet, den Vertragspartner unangemessen zu benachteiligen.

Man kann die Kündigung hiervon nicht abhängig machen, zumal Sie ja auch die Nummer nachträglich angegeben hatten.


Auch, dass man Ihre Kündigung nicht einem Konto zuordnen konnte scheint eher eine Ausrede zu sein.



Wenn Sie einen Vertrag im Internet schließen gibt Ihnen das Fernabsatzgesetz ein Widerrufsrecht.

Das Gesatz fordert hier Ausübung in Textform.

Es genügt hierbei auch ein Email.

Das haben Sie innerhalb der 14 Tage Frist getan.


Es liegt also ein wirksamer Widerruf vor.

Lassen Sie sich nicht einschüchtern und beharren, Sie darauf, dass ein wirksamer Widerruf erfolgt ist.





Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben.

Sie können sehr gerne nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Danke








Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne

Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierung

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schiessl,

zunächst möchte ich mich für Ihre Antwort bedanken. Allerdings wäre ich Ihnen sehr dankbar wenn Sie ein paar genauere Antworten für mich hätten, da ich die von Ihnen erwähnten Punkte bereits erwähnt habe und dies bisher keine Wirkung gezeigt hat. Mitlerweile habe ich es nicht mehr mit meinem Vertragspartner zu tun, sondern mit einer von ihm beauftragten Kanzlei.

Mit freundlichen Grüßen,

D.U.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihnen steht ein Widerrufsrecht nach § 355 BGB zu.

Es genügt ein Widerruf in Textform.

Sie haben Ihr Widerrufsrecht mehrfach ausgeübt.

Ganz sicher ist es unzulässig, wenn Ihr Widerruf an derartige Bedingungen geknüpft wird.

Das unterläuft den vom Gesetzgeber gewollten Verbraucherschutz.

Wenn die von Ihnen genannten Einwendungen diejenigen sind, die die Kanzlei , die der Gegner beauftragt hat, zu bietenn hat, steht die Gegenseite auf verlorenem Posten.



Wenn andere Einwendungen bestehen, bitte ich diese mir mitzuteilen, dann kann ich Ihnen genauer weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank






Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz