So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin Rentnerin des Jahrgangs 6/1947 wurde ich von

Kundenfrage

Hallo,
ich bin Rentnerin des Jahrgangs 6/1947 wurde ich von meiner Krankenkasse DAK angerufen und man hatmir mitgeteilt, dass ich ab sofort hinsichtlich Krankenversicherung neu eingestuft werde, da seitlich der Krankenversichrung eine Falscheinstufung vorliegt.

Zur Sachlage:
Ich habe hinsichtlich der Vorversicherungzeit nicht die vollen 10 Jahre Pflichtversicherung erfüllt. Bin von meiner damaligen KV R+V-BKK als freiwilliges Mitglied eingestuft worden. Mein KV-Beitrag betrug mtl. zuletzt bei der R+V BKK bis zum 31.05.2009 148,68 €.
Seit dem 01.06.2009 bin ich wieder bei der DAK als Rentnerin versichert, wie ich es auch früher sehr lange Zeit war. Lezter Beitrag lt. DAK betrug € 158,01.
Aufgrund der vorgenannten Neueinstufung muss ich ab dem 01.11.2011 € 299,68 zzgl.
€ 8 Zusatzbeitrag leisten und dieser Beitrag bezieht sich auf das Einkommen meines Ehemannes -Beamter- sowie sonstiges Einkommen meines Ehemannes. Dass ich die Vorversicherungszeit von mehr als 10 Pflichtverischungejahren nicht erreicht habe, beruht sich auf der Tatsache, dass ich aufgrund von dienstlichen Versetztungen meines Ehemanns nicht lückenlos eine Beschäftigung aufnehmen konnte.
Meine letzte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung war vom 12/1993 bis 11/1999, danach war ich durch die Versetzung meines Ehemannes von Stuttgart nach Freiburg wieder arbeitslos. Ab 02.05.2000 bis 30.06.2007 war ich wieder in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.
Mit Vollendung des 60. Lebensjahr habe ich die vorgezogene Altersrente beantragt.

Das zu meiner Rente in Höhe von derzeit € 754,24 zzgl. € 55,06 antl. KV-Beiträge der Rentenversichrung auch noch das Einkommen meines Ehemann enteilig hingerechnet wird, wurde mir seitens der DAK bisher nie mitgeteilt. Daher bin ich über die Höhe des neuen KV-Betrages sehr erstaunt und bite daher um Ihre Mithilfe, ob dieser Sachverhalt so richtig sein kann.

Gibt es hierzu evtl. schon andere Anfragen?

Können Sie mir hinsichtlich dieser Angelegenheit helfen und mir einen Anwalt im Umkreis von Emmendingen, Waldkirch oder Freiburg nennen, der mir eine rechtsverbindlicher Auskunft über diesen Sachverhalt geben kann.
Für evtl. weitere Auskünfte stehen ich Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Birgit Teichmann
Wiesenstr. 67
79312 Emmendingen
Tel. 07641/9333281
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Berechnung der AOk dürfte soweit korrekt sein.

Es wäre aber abzusichern, indem man die Unterlagen durch einen Anwalt vor Ort prüfen lässt.

Rechtsanwalt Michael Trenkle
Bertoldstr. 44
79098 Freiburg

Telefon + Fax
Telefon:
0761/38415080
Fax:
0761/384150810
E-Mail + Internet
E-Mail:
[email protected]
Internet-Adresse bei anwalt.de:
www.anwalt.de/trenkle
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,
vielen Dank für Ihre Antwort. Es handelt sich bei der Krankenkasse nicht um die AOK sondern um die DAK. Dies nur zur Info. Ich kann mich noch immer nicht damit anfreunden, dass der Sachverhalt so sein soll.
Werde mich wohl doch noch an einen Anwalt wenden.
Mit freundlichem Gruß
B.T.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz