So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 2008 selbstständing

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 2008 selbstständing tätig mit einem Schreibservice für RAe. Im Juni diesen Jahres habe ich meine Tochter bekommen und bin derzeit in Elternzeit. Ich bekomme ein Minimum an Elterngeld und meine Krankenversicherung "frißt" mich praktisch jeden Monat auf. Nach Abzug der vorauszuzahlenden Steuern und anderer Versicherungen bleibt vom Eltergeld praktisch dann nichts mehr übrig. Ich habe die letzten 5 Monate wenigstens durch meine Arbeit bei einer Auftraggeberin einen Teil der Krankenversicherung verdient. Ab Dezember wurde ich aber auch hier auf eine sehr geringe Stundenzahl reduziert, so dass es sich überhaupt nicht mehr lohnt, nebenbei zu arbeiten. Ich habe nunmehr in Erwägung gezogen, mein Gewerbe zum Ende des Jahres abzumelden. Meine Frage ist nun, welchen Status habe ich dann? Bin ich dann arbeitslos? (Ich zahle seit Aufnahme der Selbstständigkeit eine freiwillige Arbeitslosenversicherung). Was muss ich beachten? Wenn ich nicht arbeitslos bin, was passiert mit der Krankenversicherung? Zahle ich die KV dann trotzdem in voller Höhe? Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Sie müssten in Ihrem Fall die Elternzeit beenden und sich arbeitslos und arbeitssuchend melden, um zurück in die gesetzliche Krankenversicherung zu kehren. Dies setzt aber voraus, dass Sie wieder Voll- bzw. Teilzeit arbeiten gehen können, da Sie ansonsten keinen Anspruch auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung haben. Sie müssen darüber hinaus einen Betreuungsplatz für Ihre Tochter nachweisen, um die Ernsthaftigkeit Ihrer Arbeitsaufnahme nachzuweisen.

Es gibt allerdings die Alternative, dass Sie sich von einem Auftraggeber auf 401 € Basis anstellen lassen, damit Sie dann wieder sozialversicherungspflichtig werden und automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.

Mit Arbeitslosigkeit bzw. Aufnahme einer Tätigkeit in der sog. Gleitzone mit einem Gehalt von 401 € bis 800 € würden Sie dann wieder sozialversicherungspflichtig und wären in der gesetzlichen Krankenversicherung wieder pflichtversichert. Sie müssen dann aber umgehend Ihren Beitritt in einer gesetzlichen Krankenversicherung unverzüglich und nachweislich erklären. Dieses Schreiben sollten Sie persönlich bei der zu wählenden GKV abgeben oder per Einschreiben Rückschein versenden. Gleichzeitig kündigen Sie Ihre PKV wegen Sozialversicherungspflicht.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Also, wenn ich mein Gewerbe abmelde, muss ich die Elternzeit beenden? Warum? Also bin ich dann tatsächlich arbeitslos? Verstehe ich das richtig?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

während der Elternzeit sind Sie nicht arbeitslos, sondern in Elternzeit. Voraussetzung für die Arbeitslosigkeit ist daher die Beendigung der Elternzeit, nur dadurch verändert sich Ihr versicherungsrechtliche Status und Sie werden sozialversicherungspflichtig.

Geben Sie nur Ihr Gewerbe auf und bleiben in Elternzeit, dann ändert sich an der PKV nichts.

Die beste Lösung wäre aber die Aufnahme einer Teilzeittätigkeit, dann können Sie weiterhin in Elternzeit bleiben und haben dann noch Ihr Einkommen aus der Nebentätigkeit.