So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Der Kassenwart unseres Vereins hat 4000,- € aus der Kasse genommen.

Kundenfrage

Der Kassenwart unseres Vereins hat 4000,- € aus der Kasse genommen. Nächste Prüfung wäre vor der Jahreshauptversammlung März 2012 gewesen. Durch Rücktritt des 1. Vorsitzenden und dadurch bedingte außergewöhnliche Mitgliederversammlung kam es zu einer Prüfung. Dabei kam heraus, daß er das Kassenbuch immer erst kurz vor der Kassenprüfung jeweils vor der anstehenden Jahreshauptversammlung schreibt. Diese Praxis betrieb er schon seit Jahren. Bis jetzt hatte er es immer geschafft, die im Jahr entnommenen Beträge, rechtzeitig vor der Prüfung wieder der Kasse zuzuführen. Nach seiner Aussage handelte es sich sonst immer um Beträge bis zu 1000,-€. Diesesmal habe er die Übersicht verloren. Aus Gründen, die ich nicht richtig finde (20 Jahre Vereinsmitglied, bei bekanntwerden der Untreue gesellschaftliches Aus auch in anderen Vereinen) will der neue Vorstand die Untreue des Kassenwartes den Vereinsmitgliedern verheimlichen. Der Kassenwart selber kann die 4000,-€ angeblich nur in 50,-€ Schritten monatlich zurück bezahlen. Von einer Anzeige wegen Betruges oder Unterschlagung will man absehen und alles vertuschen. Offiziell hat er den Posten des Kassenwartes aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen niedergelegt.
Ich bin inaktives Mitglied dieses Vereins, meine Tochter aktives und im neuen Vorstand. Sie hat sich jetzt bereiterklärt den Posten des Kassenwartes zu übernehmen.
Da meine Tochter zwar schon volljährig, aber noch sehr jung ist befürchte ich das sie sich in eine Sache manövriert die sie nicht übersehen kann.
Macht sie sich mitschuldig, da sie ja wissentlich die Straftat der Unterschlagung durch den Kassenwart gegenüber dem Verein verheimlicht und auch nicht zur Anzeige bringt?
Wie sieht es bei der nächsten Steuerprüfung aus, es handelt sich um einen eigetragenen Verein mit Gemeinnützigkeit? Um die Vertuschung aufrecht zu halten, es fehlen ja immerhin 4000,-€, müsste ja das Kassenbuch gefälscht werden.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

ich teile Ihre Befürchtungen im Hinblick auf Ihre Tochter. Unabhängig von der Tatsache, ob das Verheimlichen der tatsächlichen Situation gegnüber den Vereinsmitgliedern als Kassenwart strafrechtlich relevant sein könnte, wäre es auch gut möglich, dass mangels Aufzeichnungen am Ende der Fehlbetrag Ihrer Tochter untergeschoben wird und Sie hierfür zumindest zivilrechtlich haftet und mit etwas Pech ev. sogar strafrechtlich hierfür einzustehen.

 

Bei der nächsten Steuerprüfung oder durch einen anderen dummen Zufall dürfte der Fehlbertrag auffallen, und dann ist Ihre Tochter in Erklärungsnot.

 

Sollte der restliche Vorstand wirklich so ein großes Interesse haben, den alten Kassenwart zu decken, sollte Ihre Tochter vorschlagen, dass sie persönlich das Geld vor Übergabe von Konto und Büchern an Ihre Tochter in die Kasse tun und es dann selbst beim alten Kassenwart eintreiben.

 

Wenn dies nicht geschieht, wird Sie den Posten nicht antreten und die wahren Gründe hierfür den Mitgliedern gegenüber nennen. Dann sieht man ja, wie wichtig dem Vorstand es ist, die Angelegenheit zu decken.

 

Jede andere Lösung verbietet sich für Ihre Tochter. Auf eine Rückzahlzung in Raten sollte Sie sich in der gegebenen Situation auf keinen Fall einlassen. Das kann nur unter Beteiligung der Mitglieder geschehen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Macht sich der Vorstand strafbar (Strafvereitelung) durch das nicht zur Anzeige bringen der Unterschlagung durch den Kassenwart, wenn ein anderes Mitglied davon erfährt und Anzeige erstattet?

 

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja, eine Strafbarkeit gem. § 258 I StGB kommt in Betracht.

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie ist das Strafmaß?
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das Strafmaß hängt vom Einkommen und auch von der einschlägiger Vorbelastung ab.

 

Bei unbelasteten Tätern dürfte im konkreten Falle nur eine gerine Geldstrafe ab 20 Tagessätzen zu erwarten sein. Ev. wird die Sache auch gegen Geldbué eingestellt (§ 153 a StPO). Dies alles ist jedoch nur die Angabe einer bloßen Hausnr. Gerade bei Strafvereitelung gibt es kaum feste "Tarife", auf die man sich vor Gericht verlassen kann.

 

Ich weise darauf hin, dass ev. auch eine Strafbarkeit wegen Begünstigung (§ 257 StGB) in Betracht kommt, wenn es für eine Vereitelungshandlung gem. § 258 StGB nicht reichen sollte.

 

Ob tatsächlich der Tatbestand erfüllt ist, lässt sich letztlich erst sagen, wenn genau bekannt is im Einzelnen, wer wie an möglichen Fälschungen der Buchungsunterlagen beteiligt war bzw. hierzu geraten hat bzw. aktiv vor den Mitgliedern die Tat verdeckt.

 

Eine Strafbarkeit allein wegen Unterlassens durch den Vorstand kommt vorliegend mangels Garantenpflicht des Vorstandes nach meiner Kenntnis nicht in Betracht, da den beim gemeinnützigen Verein Vorstand hier keine gestzliche Anzeigepflicht trifft.

 

Ich wiederhole noch einmal. Ihre Tochter als Kassenwart wäre die primär gefährdete Person, da Sie aktiv im Zweifel die Bücher fälschen muss.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz