So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Meine Frau hat eine Gruppenunfallversicherung, innerh. und

Kundenfrage

Meine Frau hat eine Gruppenunfallversicherung, innerh. und ausserh. des Berufes.
Sie ist von der zweiten Stufe einer kleinen Trittleiter gefallen, dabei brach sie sich
den linken Arm.

Dieser Bruch wurde am nächsten Tag operiert, eine Metallplatte eingebaut. Der
Bruch ist inzwischen verheilt.

Da meine Frau über ständige Schmerzen im linken Arm klagte und
die Steuerung der linXXXXX XXXXXd nur stark eingeschränkt, und auch nur unter
Schmerzen möglich ist, stellte man bei weiteren Untersuchungen fest, dass
Nervenstränge zerrissen sind.

Nun erfolgen laufend Untersuchungen, Behandlungen und REHA_Massnahmen.
Meine Frau ist bis heute immer noch arbeitsunfähig und krankgeschrieben.

Dies meldete ich auch der westf. Provinzial, 48131 Münster, da dort die
Unfallversicherung 21232285 VN/BZ besteht.

Die lehnen jeden Versicherungsschutz ab, mit der Begründung

Für Unfälle durch Bewusstseinsstörung besteht kein Versicherungsschutz
im Rahmen der Unfallversicherung.

Mit dieser Begründung bin ich nicht einverstanden, denn erst der Sturz
führte zu dem körperlichen Schaden.

Was soll ich machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihren Schilderungen muss die Versicherung zahlen. Weigert sich die Versicherung, muss notfalls auf Zahlung und Feststellung geklagt werden, dass die Versicherung auch verpflichtet ist, alle künftigen Schäden aus dem Unfallereignis zu ersetzen.

Sie sollten daher die Versicherung Ihre Leistungspflicht nicht anerkennen, müssen Sie notfalls klagen. Wenn es sich um einen Streitwert von über 5000,- Euro handelt, ist das Landgericht zuständig, hier besteht Anwaltszwang.

Nachdem die Versicherung Bewusstseinsstörung anführt, sollte Sie aber vor Erhebung der Klage unter Vorlage der relevanten Unterlagen von einem Anwalt vor Ort beraten lassen, ob die Klage auch hinreichende Aussicht auf Erfolg verspricht. Wenn Sie eine RSV haben, kommt diese üblicherweise für die Kosten der Klage auf.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt