So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22602
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo Ich habe 2004 bei einer Bank einen Vertrag über ein Bau-Darlehen

Kundenfrage

Hallo Ich habe 2004 bei einer Bank einen Vertrag über ein Bau-Darlehen in höhe von 74000 Euro abgeschlossen die Zinsbindung wurde für 10 Jahre also bis 2014 festgeschrieben der Zinssatz war 5,09%
2006 wurde das Bau -Darlehen aufgestockt mit neuem Darlehensvertrag über 80000 Euro Zinsbindung bis 2011 Zinssatz 5,09% Da Ich nun gedacht habe die Zinsbindung währe abgelaufen habe Ich eine Umschuldung gemacht und bin zu einer anderen Bank gewechselt nun kommt die erste Bank und will eine Vorfälligkeitsentschädigung von über 8000 Euro, welcher Vertrag ist nun gültig?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Sie ein grundpfandrechtlich gesichertes (Hypothek, Grundschuld) Darlehen aufegnommen haben, ist die Bank berechtigt, den entgangenen Zinsgewinn über eine Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) geltend zu machen, wenn Sie als Kreditnehmer vor Ablauf der vereinbarten Vertragszeit kündigen.

Dies ergibt sich aus § 490 Absatz 2 BGB, der insoweit bestimmt:

Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag, bei dem der Sollzinssatz gebunden und das Darlehen durch ein Grund- oder Schiffspfandrecht gesichert ist, unter Einhaltung der Fristen des § 488 Abs. 3 Satz 2 vorzeitig kündigen, wenn seine berechtigten Interessen dies gebieten und seit dem vollständigen Empfang des Darlehens sechs Monate abgelaufen sind. Ein solches Interesse liegt insbesondere vor, wenn der Darlehensnehmer ein Bedürfnis nach einer anderweitigen Verwertung der zur Sicherung des Darlehens beliehenen Sache hat. Der Darlehensnehmer hat dem Darlehensgeber denjenigen Schaden zu ersetzen, der diesem aus der vorzeitigen Kündigung entsteht (Vorfälligkeitsentschädigung).


Fällig ist die VFE allerdings nur für den Kredit mit einer Zinsbindungsfrist bis 2014, also für Ihren ersten Kredit.

Die Berechnung der VFE erfolgte vorliegend auf der Grundlage des § 502 Absatz 1 Nr. 2 BGB. Danach darf die in Rechnung gestellte VFE nicht überschreiten:

den Betrag der Sollzinsen, den der Darlehensnehmer in dem Zeitraum zwischen der vorzeitigen und der vereinbarten Rückzahlung entrichtet hätte.

Da der Kreditvertrag drei Jahre vor Ablauf der eingegangenen Vertragslaufzeit vorzeitig gekündigt wurde, ist der Zinsschaden für diese Dauer unter Zugrundelegung von
- Kreditvolumen (1.Kredit)
und
- vereinbartem Kreditzins
zu berechnen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Mitteilung noch eine Frage was ist mit der Vorfälligkeitsentschädigung wenn Die Bank mir dasDarlehen gekündigt hat?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Erfolgt die Kündigung durch die Bank selbst, weil der Kreditnehmer gegen seine darlehensvertraglichen Pflichten verstoßen hat, so ist die Bank berechtigt, einen Schadensersatzanspruch gegen den Darlehensnehmer geltend zu machen, der in seiner Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung entspricht.

Fällt Ihnen daher ein solcher Pflichtenverstoß zur Last, und hat die Bank dies zum Anlass genommen, das Darlehnsverhältnis zu kündigen, darf die Bank leider auch einen entsprechenden Anspruch auf Zahlung der VFE gegen Sie geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Erfolgt die Kündigung durch die Bank selbst, weil der Kreditnehmer gegen seine darlehensvertraglichen Pflichten verstoßen hat, so ist die Bank berechtigt, einen Schadensersatzanspruch gegen den Darlehensnehmer geltend zu machen, der in seiner Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung entspricht.

Fällt Ihnen daher ein solcher Pflichtenverstoß zur Last, und hat die Bank dies zum Anlass genommen, das Darlehnsverhältnis zu kündigen, darf die Bank leider auch einen entsprechenden Anspruch auf Zahlung der VFE gegen Sie geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt