So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6247
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Vor 10 Jahren wurde ich vergewaltigt. Der Täter ist noch inhaftiert

Kundenfrage

Vor 10 Jahren wurde ich vergewaltigt. Der Täter ist noch inhaftiert und hat kein Geld.
Wie mache ich Schadensansprüche gegenüber diesem Vergewaltiger geltend, der keine finaziellen Mittel / Ersparnisse zur Verfügung hat und auch nicht arbeiten will ?
Kann ich den Staat veranlassen, mich zu entschädigen, wenn ich meine, dass er zu spät inhaftiert wurde (er hat zwei Wochen zuvor ein Mädchen vergewaltigt, die ihn angezeigt hat) , damals hätte man ihn direkt festnehmen können, damit er keine anderen vergewaltigt! Kann man den Staat auffordern, mich für die verspätete Festnahme zu entschädigen? Wenn ja, wie?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können gegen den Täter zivilrechtlich Schadensersatzansprüche in Form von Schmerzensgeld geltend machen. Diese Ansprüche verjähren in 3 Jahren beginnend ab dem schulss des Jahres, in dem die Tat begangen wurde. Titulierte Ansprüche können Sie innerhalb von 30 Jahren vollstrecken.

Gegen den Staat können Sie keine Schadensersatzansprüche geltend machen. Hierzu müsste den Staat ein verschulden treffen. Da die Frage, ob ein Haftbefehl gegen einen Täter verhängt wird oder nicht von verschiedenen Faktoren abhängt und diese ggf. bei dem Täter zunächst nicht vorlagen, kann aus der Nichtinhaftierung dem Staat kein Vorwurf gemacht werden.

Allerdings steht Ihnen eventuell ein Opferentschädigungsgeld nach dem OEG zu.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass