So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26390
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hat ein Käufer einer Immobilie ein Recht, Schadenersatz vom

Kundenfrage

Hat ein Käufer einer Immobilie ein Recht, Schadenersatz vom Verkäufer wegen eines verlorenen gegangen Grudschuldbriefs zu verlangen obwohl der Verlust bei der Bank liegt und nicht beim Verkäufer? Geltend geamcht werden z.B. Bereitstellungszinsen und entgangene Mieteinnahmen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Anspruch auf Schadensersatz, § 280 BGB setzt ein Verschulden voraus. Wenn der Verkäufer den Brief nicht verloren hat, so trifft ihn jedoch kein Verschulden.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn ihm das Verhalten der Bank zugerechnet werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn die Bank in seinem Auftrag als Vertreter gehandelt hat.

In diesem Fall ist dem Verkäufer das Verhalten der Bank zuzurechnen, so dass er auch Schadensersatz haftet. Der Verkäufer selbst wiederum kann dann eventuell Schadensersatz von der Bank verlangen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte erläutern Sie: "Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn ihm das Verhalten der Bank zugerechnet werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn die Bank in seinem Auftrag als Vertreter gehandelt hat."

Wann handelt die Bank als Vertreter im Auftrag des Verkäufers?
Welche Möglichkeit hat der Käufer gegenüber der Bank des Verkäufers, seinen Schaden gelten zu machen? Er hat ja kein Vertragsverhältnis mit dieser.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Käufer hat in der Tat keine Möglichkeit einen Schaden bei der Bank geltend zu machen, da kein Vertragsverhältnis mit der Bank besteht. Dies kann nur der Verkäufer.

Die Bank handelt dann als Vertreter des Verkäufers, wenn sie den Brief in seinem Namen aufzubewahren hat oder den Brief auf den Auftrag des Verkäufers hin an einen Dritten herauszugeben hat. In diesem Falle würde das Verhalten der Bank dem Verkäufer zugerechnet.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz