So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26607
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau oder Herr Ombudsmann

Kundenfrage

Sehr geehrte Frau oder Herr Ombudsmann für Frage aus der Ärztl. Haftpflichtversicherung: Ich bin in meinem Fach Frauenheilkunde vers.mässig gedeckt für operative Tätigkeit, nicht für Geburtshilfe. Nach einer geplanten Sektio- ein rein operativer Eingriff, mit dem Kind ist alles in Ordnung - meldet sich die Pat ca 1 Jahr später wegen einer neurologischen Problematik, die angeblich auf den operativen Eingriff zurückzuführen sei. Die Vers. will RA- Kosten nicht übernehmen. Begründung: War geburtshilfl. Tätigkeit. Was oll ich tun? Dank für Ihre Antwort . mfG (von Moderation entfernt)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen, ob die Versicherung generell die Einstandspflicht für diesen Fall ablehnt oder nur die RA-Kosten nicht tragen will?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
lehnt generell ab mit Begründung: dies ist geburtshilflicher Fall
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
verstehe nicht, was Sie meinen mit" ändern".
Es geht darum, dass der Versicherer in die Kostenübernahme eintreten müsste, da
dies ja ein rein op. Fall war
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wie Sie wissen übernimmt Ihre Haftpflichtversicherung nicht nur den entstandenen Schaden, sondern auch die zur Rechtsabwehr erforderlichen Kosten. Dies bedeutet, dass die Versicherung, soweit sie eintrittspflichtig ist auch die Kosten des Anwalts zu übernehmen hat.

Soweit die Versicherung ihre Eintrittspflicht ablehnt, so müssen Sie die Versicherung selbst verklagen. Das bedeutet, Sie müssen gegen die Versicherung einen sogenannten "Deckungsprozess" führen.

Dieser Deckungsprozess ist eine Feststellungsklage mit dem Antrag festzustellen, dass Ihre Versicherung aus dem Versicherungsvertrag Versicherungsschutz gegenüber der Patienten zu gewähren hat.

In diesem Deckungsprozess muss dann durch das Gericht festgestellt werden, ob Ihre Tätigkeit vom Versicherungsvertrag gedeckt war. Dies wird durch ein Sachverständigengutachten zu klären sein. Wenn ja, so besteht Versicherungsschutz und die Versicherung hat (unter anderem) Ihre Anwaltskosten zu übernehmen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
S