So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Bei der Eheschließung hatte mein Mann bereits sein Haus gebaut.

Kundenfrage

Bei der Eheschließung hatte mein Mann bereits sein Haus gebaut. Seit 20 Jahren leben wir in diesem Haus. Wir haben keinen Ehevertrag. Das Haus wäre in 2 Jahren abbezahlt und wurde während der Ehe komplett renoviert, saniert mit hochwertigen Bädern ausgestattet, etc. Dies wurde mit einer Abfindung finanziert, die er von seinem Arbeitgeber bekommen hat. Steht mir ein Zugewinnausgleich zu obwohl das Haus schon vor der Eheschließung stand. Mein Mann behauptet nein, da das Haus vor der Eheschließung stand, außerdem wäre ich seine 2 Ehefrau und deswegen würde mir auch nichts zustehen. Wir sind beide berufstätig. Die Verbindlichkeiten für das Haus werden von seinem Konto bezahlt und deswegen würde mir auch nichts zustehen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Bei der vorliegenden Schilderungen der in das Haus getätigten Investitionen während der Ehezeit und der Tilgung der auf dem Haus lastenden Verbindlichkeiten ist davon auszugehen, dass Ihnen ein angemessener Zugewinnsausgleichsanspruch zustünde.

Auch wenn Ihr Mann bereits das Haus zum Zeitpunkt der Eheschließung hatte, stellt jedenfalls die Wertsteigerung während der Ehe Zugewinn dar. Eine Wertsteigerung kann auch schon allein in der Tilgung von anfangs bestehenden Verbindlichkeiten bestehen.

Es ist im Übrigen unerheblich, dass Ihr Mann die Kredite von seinem Konto getilgt hat.

Auch ist es egal, ob Sie die zweite Ehefrau sind. Sie haben trotzdem einen Anspruch.

Gern würde ich Ihnen anraten wollen, sich wegen Scheidung und damit einhergehenden Rechtsfolgen in fachanwaltliche Beratung zu begeben, damit Ihre Rechte geltend gemacht und gesichert werden.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich kann also davon ausgehen das ich Anspruch auf die Wertsteigerung des Hauses habe, egal von welchem Konto die Verbindlichkeiten getilgt wurden, denn diese Wertsteigerung ist der Ehe entstanden.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, genau. Sie haben das Prinzip richtig verstanden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für diese schnelle Antwort, jetzt bin ich beruhigter und werde die Äußerungen meines Noch-Ehemannes gelassener hinnehmen können.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist super. Ich wünsche Ihnen alles Gute.


Lassen Sie sich nicht unterbuttern.







Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich werde mir Mühe geben. Vielen Dank nochmal !
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte schön.