So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10482
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Newerla, es besteht z. Zt.

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Newerla,
es besteht z. Zt. noch eine andere schwierige Lage.
Ich habe mich vor einem Jahr von meiner Ex-Freundin getrennt. Meinen ersten Wohnsitz hatte ich bei meiner Schwester, war jedoch die meiste Zeit, meistens nur am WE bei meiner Freundin, da ich Fernfahrer bin. Die Wohnung war von meiner Ex-Freundin gemietet, in der wohnt auch ihr jetzt volljähriger Sohn, der im 3. Ausbildungjahr ist. Es wurden bereits Forderungen in Höhe von 4500 Euro im letzten Jahr von meiner Ex-Freundin gestellt. Diese wurden von mir zugestimmt und werden monatlich in Raten bis Anfang nächsten Jahres an sie überwiesen. Es wurde auch eine Verzichtserklärung an jeweilige andere Forderungen schriftlich beim Rechtsanwalt von meiner Exfreundin unterschrieben. Jetzt hat sie erneut gegen mich geklagt und stellt weitere Forderungen in Höhe von Euro 5.000 gegen mich. Mein Anwalt meint, dass sie diese trotz allem wieder gewinnt. Sie verfügt mit ihrem Sohn ca. Euro 2.000 monatlich (Miete bereits abgezogen). Wir waren ca. 9 Jahre befreundet und das Verhältnis war gänzlich zerüttet. Sie hat mich auch 3 mal aufgefordert auszuziehn, was ich schliesslich tat. Mir bleiben im Moment nach Abzug von meinen Alimenten, Rechtsanwaltsgebühren und der monatlichen Rate von Euro 300 an meine Ex noch ca. 200 Euro zum Leben, was natürlich nicht ausreicht. Die Sache war schon vor Gericht und soll im März nächsten Jahres wieder vor Gericht, sofern inzwischen keine Einigung erzielt wird. Auch ich hätte noch offene Forderungen, wenn ich mich weiterhin auf dieses unsinnigen Streit einlassen möchte. Was würden Sie mir hier raten? Mit freundlichen Grüssen Herbert W.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe Ihnen auf Ihre Anfrage bereits an anderer Stelle geantwortet.

Eine Sache möchte ich aber noch ergänzen:

Sie schreiben, dass sie gegebenenfalls selber noch offene Forderungen haben.

Sollte ihre Exfreundin hier also ihre Forderungen nachweisen können und sie ihren Verzicht auf diese Forderungen nicht nachweisen können, könnten sie mit diesen eigenen Forderungen gegen die Forderung ihrer Exfreundin aufrechnen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt