So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16946
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, wir plannen einen Anbau an unser Haus. Bereits von

Kundenfrage

Hallo,

wir plannen einen Anbau an unser Haus. Bereits von 5 Jahren hatten wir diesbezüglich schon einmal die Zustimmung unseres Nachbarn eingeholt. Da er das Haus aber nun seiner Tochter überschreiben will und diese nicht zustimmen würde, möchte er zurücktreten.

Frage 1: Gilt die damals erteilte Zustimmung noch, auch wenn sie damals nicht beim Bauamt eingereicht wurde?
Frage 2: Er selber hat die Grenze zur anderen Seite komplett bebaut, unser Haus ist in der Strasse das Einzige, was (auch mit dem Anbau) die geringste Grenzbebauung vorweist. Könnte man daher auf rechtlichem Wege eine Grenzbebauung erwirken?
Frage 3: noch ist die Überschreibung des Hauses nicht eingetragen, zur Zeit beim Notar. Von wem würden wir aktuell die Zustimmung benötigen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe!
Herzliche Grüße
A. Haury
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Frage 1: Gilt die damals erteilte Zustimmung noch, auch wenn sie damals nicht beim Bauamt eingereicht wurde?

Ja, diese Zustimmung hat noch Bestand.

Frage 2: Er selber hat die Grenze zur anderen Seite komplett bebaut, unser Haus ist in der Strasse das Einzige, was (auch mit dem Anbau) die geringste Grenzbebauung vorweist. Könnte man daher auf rechtlichem Wege eine Grenzbebauung erwirken?


Jein. Man kann versuchen, darüber zu argumentieren. Aber sicher ist das nicht.

Frage 3: noch ist die Überschreibung des Hauses nicht eingetragen, zur Zeit beim Notar. Von wem würden wir aktuell die Zustimmung benötigen?

Vom aktuellen Eigentümer.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Schwerin,

 

zu Frage 1: würden wir auch von der ursprünglich 1-stöckigen Bebauung auf 2 Stockwerke erhöhen können?

 

zu Frage 3: ab wann ist "aktuell"? Ab der Eintragung im Grundbuch oder ab Unterzeichnung der Überschreibung beim Notar?

 

Herzliche Grüße

Astrid Haury

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

zu Frage 1: würden wir auch von der ursprünglich 1-stöckigen Bebauung auf 2 Stockwerke erhöhen können?

 

- Das hängt generell vom Bebauungsplan ab und nicht nur von der Zustimmung des Nachbarn.

 

zu Frage 3: ab wann ist "aktuell"? Ab der Eintragung im Grundbuch oder ab Unterzeichnung der Überschreibung beim Notar?

 

- Die Eintragung um Grundbuch ist maßgeblich.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

eine 2-geschossige Bebauung ist seitens Bebauungsplan möglich. Von der Seite sind keine Einwände zu erwarten. Aber bedarf diese Änderung einer erneuten nachbarschaftlichen Zustimmung?

 

Viele Grüße

Astrid Haury

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, und zwar dann, wenn die Zustimmung sich nicht auf die 2-Stöckigkeit bezieht.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ok, vielen Dank. Zusammenfassend gilt also:

 

- so lange das Eigentum noch nicht auf den neuen Besitzer umgeschrieben und so im Grundbuch vermerkt ist, gilt die vor 5 Jahren erteilte Zustimmung zur Grenzbebauung.

 

- Wie ich eben gehört habe, hat er damals bereits einer 2-geschossige Bebauung zugestimmt, also sollte dies kein Problem sein.

 

- Sich eine Grenzbebauung aufgrund der umliegenden Bebauungsmassnahmen zu erstreiten ist nur begrenzt erfolgreich, ein diesbezügliches Recht lässt sich nicht ableiten.

 

Ist das so korrekt? Dann wäre ich nämlich durch! :-)

 

Viele Grüße

Astrid Haury

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

- so lange das Eigentum noch nicht auf den neuen Besitzer umgeschrieben und so im Grundbuch vermerkt ist, gilt die vor 5 Jahren erteilte Zustimmung zur Grenzbebauung.

 

Diese Zustimmung muss auch der neue Eigentümer, also dann die Tochter, gegen sich wirken lassen.

 

- Wie ich eben gehört habe, hat er damals bereits einer 2-geschossige Bebauung zugestimmt, also sollte dies kein Problem sein.

 

Ja, genau.

 

- Sich eine Grenzbebauung aufgrund der umliegenden Bebauungsmassnahmen zu erstreiten ist nur begrenzt erfolgreich, ein diesbezügliches Recht lässt sich nicht ableiten.

 

Ja, genau.

 

 

raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank!

 

Herzliche Grüße

Astrid Haury

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern, alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz