So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3443
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo verbraucherschutz-Team, Ich habe ein Großes Problem

Kundenfrage

Hallo verbraucherschutz-Team,

Ich habe ein Großes Problem mit talkline (eine Marke der mobilcom-debitel GmbH).
ich hatte unglücklicherweise einen Handyvertrag abgeschlossen wo man einen Fernseher Gratis zu 2 Handys kriegt. Nun bekam ich eine Mahnung in Höhe von 450 euro für irgendwelche Handyabovertrage, obwohl ich diese nie in anspruch genommen habe. Bei der Onlinerechnung kann ich bei Einzelnachweise die Firmen Blinkgold, Zong S.A. und Guerilla mobile Berlin GmbH entnehmen. Über diese ist laut Foren bekannt das diese unseriös sind. Nun bin ich bin Völlig Ratlos und weiss nicht wie ich mich verhalten soll... ich Bedanke XXXXX XXXXX die GHilfe im Vorraus
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Sie die Abos nicht beauftragt haben, dann haben Sie diese auch nicht zu zahlen. Dies sollten Sie Ihrem Telefon-Provider mitteilen.

Den Vertragsschluss haben die Unternehmen, die die Abos anbieten, nachzuweisen.

Da Ihr Provider sich nach Ihrer Schilderung nicht zur Sache äußert, bleibt Ihnen letztlich nur abzuwarten, ob der Provider Sie auf die angemahnten Kosten verklagt. In dem etwaigen Gerichsprozess würde dann geklärt, ob die Kosten zu Recht geltend gemacht werden.

Problematisch erscheint, dass Sie die SIM-Karte zurückgeschickt haben. Denn ein Kündigungsgrund ist nicht ersichtlich. Das Unternehmen kann sich auf die 2-jährige Laufzeit des Vertrages berufen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz