So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16954
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

ich schreibe wöchentlich einen stundennachweis ,bin ich verpflichtet

Kundenfrage

ich schreibe wöchentlich einen stundennachweis ,bin ich verpflichtet noch einen monatsnachweis zu schreibnen, obwohl ich für september u.oktober eine lohnabrechnung habe.mir wird auf grund oktober kein monatsnachweis kein geld überwiesen.termin15.11.11.
kopie für stunden wird mir auch gegeben,nach dem motton "du mußt doch wissen wann wo ca.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Es wird hier darauf ankommen, was in ihrem Arbeitsvertrag vereinbart ist.

Es ist möglich, dass hier vereinbart wurde, dass man den Lohn erst ausbezahlt, wenn sie einen monatlichen Stundenausweis abgegeben haben.

Da sie aber bereits einen wöchentlichen Stundenausweis abgegeben haben ist es reine Schikane, Ihnen jetzt den Lohn nicht auszuzahlen nur bei der monatliche Ausweis fehlt.

.Der Arbeitgeber muss hier lediglich die vier Wochen zusammen zählen, um den monatlichen Ausweis zu erhalten.



Wenn man Ihnen eine Lohnabrechnung gegeben hat, so ist diese Lohnabrechnung ein Anerkenntnis dafür, wie viel ihnen der Arbeitgeber schuldet.

Das was man in der Lohnabrechnung ausgewiesenen hat, wird man ihnen überweisen müssen.

Sie können sich mit diesem Schuldanerkenntnis, das die Lohnabrechnung darstellt zu einem Arbeitsrechtsanwalt begeben oder aber direkt an das Arbeitsgericht, zur Rechtsantragsstelle und den ihm zustehenden Arbeitslohn einklagen.



Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick gegeben zu haben sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Schießl

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank











Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
sehr geehrter Rat suchender, vielen Dank für Ihre freundliche Akzeptanz.

Da sie ein Abo zu haben scheinen können Sie sehr gerne noch weitere kostenfreie Fragen an mich richten vielen Dank