So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21343
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, wir haben ein großes Problem. Meine Tochter Isabell

Kundenfrage

Hallo, wir haben ein großes Problem. Meine Tochter Isabell hat sich überreden lassen 2010 ein Auto auf ihren Namen anzumelden. Das heißt das Auto wurde angemeldet sie steht im Fahrzeugbrief sowie auch die Steuern. Leider wurde ihr da übel mitgespielt, da weder die Steuern noch die Versicherung bezahlt wurden. Mittlerweile wurde es Zwangsstill gelegt. Die Kosten bleiben und ihr Konto wurde bereits gepfändet. Die verursacher streiten nun alles ab, was können wir tun. Gruss Fam. Urbanski
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Ihre Tochter die Anmeldung des PKW aus Gefälligkeit gegenüber den eigentlichen Eigentümern übernommen hat, hat Ihre Tochter gegen diese nun einen entsprechenden Anspruch auf Freistellung von den angefallenen Kosten.

Zwar ist Ihre Tochter als Halterin Kostenschuldnerin gegenüber der Behörde, sie hat die Anmeldung allerdings nur vorgenommen, um den eigentlichen Eigentümern behilflich zu sein. Daher treffen diese auch die Kosten.

Allerdings müssen Sie und Ihre Tochter unter Beweis stellen, dass die Anmeldung des PKW unter den vorerläuterten Bedingungen erfolgt ist, wenn die Eigentümer dies nun abstreiten. Können Sie als Zeugen des Abschlusses einer solchen Vereinbarung etwa bestätigen, dass Ihre Tochter den Wagen nur aus Gefälligkeit auf ihren eigenen Namen angemeldet hat, kann Ihre Tochter den notwendigen Beweis auch führen.

Dann ließe sich im Betreitensfall der Anspruch Ihrer Tochter auf Kostenübernahme notfalls auch auf dem Rechtswege durchsetzen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Ihre Tochter die Anmeldung des PKW aus Gefälligkeit gegenüber den eigentlichen Eigentümern übernommen hat, hat Ihre Tochter gegen diese nun einen entsprechenden Anspruch auf Freistellung von den angefallenen Kosten.

Zwar ist Ihre Tochter als Halterin Kostenschuldnerin gegenüber der Behörde, sie hat die Anmeldung allerdings nur vorgenommen, um den eigentlichen Eigentümern behilflich zu sein. Daher treffen diese auch die Kosten.

Allerdings müssen Sie und Ihre Tochter unter Beweis stellen, dass die Anmeldung des PKW unter den vorerläuterten Bedingungen erfolgt ist, wenn die Eigentümer dies nun abstreiten. Können Sie als Zeugen des Abschlusses einer solchen Vereinbarung etwa bestätigen, dass Ihre Tochter den Wagen nur aus Gefälligkeit auf ihren eigenen Namen angemeldet hat, kann Ihre Tochter den notwendigen Beweis auch führen.

Dann ließe sich im Betreitensfall der Anspruch Ihrer Tochter auf Kostenübernahme notfalls auch auf dem Rechtswege durchsetzen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchende,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz